Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Sanierung des Schlosses verzögert sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Schloss Löwenberg aus dem Jahr 1525 ist Teil des SBB-Ausbildungszentrums Centre Löwenberg und gehört der Immobilienfirma Novavest Real Estate AG mit Sitz in Zürich. 2016 lag ein Baugesuch für die Sanierung des Schlosses öffentlich auf. Dabei geht es um die Erneuerung der Fassade und des Dachs. Die Kosten wurden auf rund 1,5 Millionen Franken veranschlagt.

Ursprünglich war geplant, diesen Frühling mit der Sanierung zu beginnen. Doch nun verzögern sich die Arbeiten, wie Stefan Schreiber von Mettler 2 Invest AG im Auftrag der Eigentümerin Novavest mitteilt: «Auf Wunsch der SBB, bedingt durch die gute Auslastung des Centre Löwenberg, wurde die Sanierung des Schlosses auf 2019 verschoben.» Die Arbeitsausschreibungen seien zum Teil bereits erfolgt und die Arbeiten vergeben, so dass die Ausführungsplanung geordnet und mit genügend Zeit erfolgen könne. «So können die effektive Bauzeit und auch der Betriebsunterbruch auf ein Minimum beschränkt werden.»

Vor Jahresfrist verkauft

Die SBB hatten ihr Ausbildungszentrum Centre Löwenberg vor einem Jahr im sogenannten «Sale and rent back»-Verfahren verkauft. Das heisst konkret, dass die SBB das Zentrum der Novavest Real Estate AG verkauft haben und es seither mieten. Die Mietdauer ist auf 15 Jahre angesetzt.

emu

Mehr zum Thema