Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die schönsten Sing- und Ziervögel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die rund 40 Mitglieder des Vereins haben heute die Möglichkeit, ihre Nachzuchtvögel der Jahrgänge 2007 und 2008 in der Aula der Schulanlage Bösingen den Zuchtrichtern zur Beurteilung vorzuführen. «Es handelt sich bei den Tieren vor allem um Kanarien und Wellensittiche. Seltene Arten wie Prachtfinken, die ursprünglich aus Australien und Afrika stammen, sowie Grosssittiche und Papageien werden ebenfalls zu sehen sein», erklärt Guido Jungo, Präsident des Vereins.

Interessierte haben am Wochenende die Möglichkeit, die im Vorfeld bewerteten Vögel in der Aula zu besichtigen oder einen Vogel eines erfahrenen Züchters direkt zu erwerben.

Präsident hilft Einsteigern

Der 38-jährige Guido Jungo ist mit der Vogelzucht aufgewachsen. Sein Vater war 1980 Gründungsmitglied des Sing- und Ziervogelvereins Bösingen. 350 Vögel der verschiedensten Arten sind bei ihm zu Hause anzutreffen. «Die Anlage mit den 42 Zuchtboxen ist zertifiziert und wird alle zwei Jahre kontrolliert», erklärt er.

Die Mitglieder des Bösinger Vereins stammen aus den Kantonen Freiburg und Bern. «Auch wir haben mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen», erklärt der Präsident. Es sei halt nicht einfach, sich das Fachwissen eines Jungzüchters anzueignen. «Oft fehlt eine Ansprechperson. Ich würde mich jedoch jederzeit als Auskunftsperson anbieten, falls jemand in die Vogelzucht einsteigen möchte», betont Guido Jungo.

Vom bevorstehenden Wochenende verspricht er sich, Aussenstehende für die Vogelhaltung und die Vogelzucht motivieren zu können. «Und natürlich möglichst viele Besucher», so Jungo. Mit über 300 angemeldeten Vögeln sei die Ausstellung in Bösingen für einen vereinsinternen Anlass relativ gross. ak

Aula, Bösingen. Fr., 3. Oktober, 16 bis 20 Uhr, Sa., 4. Oktober, 9 bis 20 Uhr, So., 5. Oktober, 9 bis 15.30 Uhr.

Mehr zum Thema