Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Stadt Freiburg schafft Reserven für 23,3 Millionen Franken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bei einem Gesamtaufwand von 261 Millionen Franken schliesst die Rechnung 2018 der Stadt Freiburg mit einem Ertragsüberschuss von 4,7 Millionen Franken. Dabei legt der Gemeinderat 23,3 Millionen Franken zur Seite: Er schafft freiwillige Reserven sowohl für die städtische als auch für die kantonale Pensionskasse, die Sanierung der Deponie Pila und den Neubau von Schulgebäuden. Die Stadt profitiert vor allem von Steuererträgen, die um 12,6 Millionen Franken höher ausfielen als budgetiert. Das gute Resultat wird die bürgerlichen Parteien in ihrem Ruf nach einer Steuersenkung stärken. Im Februar hat der Generalrat den Gemeinderat beauftragt zu prüfen, wie sich tiefere Steuern auswirken würden – dies auf Antrag von CVP, FDP, SVP und GLP.

njb

Bericht Seite 3

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema