Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Drei-Seen-Region unter einem Dach

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Helene Soltermann

«Wir haben einen gemeinsamen Traum realisiert», sagte Hans Stöckli, Bieler Stadtpräsident und Präsident des Vereins Drei-Seen-Land am Montag an der Generalversammlung der beiden Vereine Drei-Seen-Land und Jura Region in Hauterive (NE). «Die Regionen zwischen Solothurn und Yverdon und zwischen Delsberg und Lyss haben sich endlich zusammengeschlossen.»

Sechs Kantone sind dabei

Vor einem Jahr wurden die zwei Vereine Jura-Region und Drei-Seen-Land gegründet (die FN berichteten), seither arbeiten sie in einer gemeinsamen Marketingorganisation zusammen. Die Tourismusdestination erstreckt sich über die sechs Kantone Jura, Neuenburg, Bern, Solothurn, Freiburg und Waadt.

Im ersten Jahr ihres Bestehens hat die Organisation bereits Arbeit geleistet. Im Januar 2010 wurde die Tourismusregion Jura und das Drei-Seen-Land als eine der 13 offiziellen Tourismus-Regionen der Schweiz anerkannt. Um der Region eine einheitliche Stimme zu geben, wurde ein neues Logo ausgearbeitet. Ein gemeinsamer Hotelführer mit Angeboten aus den verschiedenen Regionen ist entstanden; die beiden Vereine waren an den grössten schweizerischen Ferienmessen und an Veranstaltungen im Ausland präsent, und zusammen mit der SBB wurden verschiedene Kampagnen wie «Explorez l’Ouest» oder «Explorez de nouveaux rivages» aufgegleist. Schliesslich haben die Region Jura und das Drei-Seen-Land die Internetauftritte vereinheitlicht.

Eine einzige Region

Das gemeinsame Marketing sei «ein erster Schritt», wie Stöckli an der Versammlung sagte. Doch die Ziele der beiden Vereine sind ehrgeizig. Bis ins Jahr 2012 soll eine einzige und zentral organisierte Tourismusdestination Jura und Drei-Seen-Land realisiert werden. Die Aufgaben würden unter den Tourismusbüros aufgeteilt, das Marketing von Solothurn bis Yverdon würde von einer Gesellschaft erledigt. Laut Stöckli gelte es, «die Mission nicht mit einer Dampfwalze zu verbreiten, sondern weiterhin einen Schritt nach dem anderen zu machen».

Murten bei Marketing dabei

Falls es dazu kommt, dass die Tourismusregion ganz vereinheitlicht wird, will die Region Murten «nicht zu dieser Einheitsstruktur gehören», wie Daniel Lehmann, Präsident des Regionalverbands See, gegenüber den FN sagte. Organisatorisch sei man der Tourismusregion Freiburg angegliedert. Klar ist laut Lehmann indes, dass die Region Murten in Sachen Marketing weiterhin voll und ganz hinter der neu gegründeten Organisation stehe und ihre touristischen Angebote auch in Zukunft über die gemeinsame Plattform anbieten werde.

Mehr zum Thema