Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen Bulls siegen im Spitzenkampf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Kurt Ming

Eishockey 1. Liga Den Düdingen Bulls mit ihrem neuen Trainer Thomas Zwahlen läufts im Moment in der 1. Liga-Meisterschaft wie geschmiert. Am Samstagabend gewann die junge Mannschaft auch das zweite Spitzenspiel dieser Woche gegen das punktegleiche Yverdon und steht damit zusammen mit Titelfavorit Martigny immer noch an der Tabellenspitze. Eine geschlossene Mannschaftsleistung und in den entscheidenden Spielphasen auch ein Quentchen Glück (drei Stangenschüsse der Waadtländer) waren das Fundament für diesen nicht unbedingt erwarteten Erfolg.

Klar, dass Trainer Zwahlen nach 60 heiss umkämpften Minuten stolz auf seine Boys war: «Wir haben defensiv erneut gut gespielt und in den wichtigen Momenten unsere Konterchancen genutzt», freute sich der Berner über die drei wichtigen Auswärtspunkte. Zudem habe sein Team erneut zusammengestanden und den frühen Ausschluss und die Fünfminutenstrafe von Marc Riedo (40.) mehr oder weniger schadlos überstanden. Insgesamt entschied dann auch die etwas bessere Defensive der Gäste diesen spielerisch guten Match zugunsten der kompakteren Freiburger.

Starker Buchs

Grossen Anteil am Sieg hatte zudem Goalie Mathieu Buchs, der zusammen mit seinem Antipoden San Vicente an diesem Spätnachmittag zu den tragenden Figuren auf dem Eis gehörte. Nach dem ersten Drittel war die knappe Führung der Einheimischen, in doppelter Überzahl erzielt, aufgrund der grösseren Spielanteile verdient. Yverdon mit seinem Spielmacher Loic Merz erwischte den besseren Start, während die Bulls ein paar Minuten brauchten, um ihrerseits ins Spiel zu kommen.

Die Moral der Bulls

Im zweiten Abschnitt sah dann vieles anders aus; jetzt machten plötzlich die Freiburger die Musik auf dem Eis und gingen ihrerseits dank zwei schön herausgespielten Toren der beiden Routiniers Fontana und Rigolet in Front. Die Fünfminutenstrafe Anfang des letzten Drittels überstand der spätere Sieger ohne Gegentor, aber kurz danach schlugs bei Buchs doch ein. Müller profitierte von einem Abpraller und schoss zur Freude der einheimischen Fans den zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleich (44).

Jetzt zeigten aber die Düdinger ihre momentan gute moralische Verfassung und schlugen drei Minuten später selber wieder zu. Mit einem Mann mehr erzielte Matchwinner Thomas Fasel nach einer schönen Einzelleistung unter Beifall der ebenfalls zahlreichen Bulls-Supporter das Siegestor. In den Schlussminuten versuchte die Mannschaft von Neutrainer Waleri Schirjajew noch mit Mann und Maus den Ausgleich zu erzielen, die gut organisierte Bulls-Abwehr liess jedoch nichts mehr anbrennen. So endete dieser rassige Spitzenkampf mit einem glücklichen Sieg der Gäste, die sich allerdings die drei Punkte mit viel Einsatz und Disziplin redlich verdient hatten.

Yverdon – Düdingen 2:3 (1:0, 0:2, 1:1)

Eishalle Yverdon: 200 Zuschauer. – SR Erard (Galli, Brodard).

Tore: 8. Merz (Ermacora, Ausschlüsse Riedo, Fasel) 1:0, 28. Fontana (Zbinden, Schafer) 1:1, 32. Rigolet (Schafer, Fasel) 2:1, 48. Müller (Tedjani, Rochat) 2:2, 51. Fasel (Ausschluss Knuchel) 2:3.

Yverdon: San Vincente; N. Derivaz, Ermacora; Widmer, Müller; Rochat, Pasche; Christinaz, Merz, Rex; Pottier, V. Derivaz, Bonzon; Knuchel, Christinaz, Stastny; Tedjani, Cordey, Joliat.

Düdingen: Buchs; Dorthe, J. Mauron; Rigolet, Jamusci; Winkelmann, U. Fasel; Schafer, Zbinden, Catillaz; Th. Fasel, Fontana, Bürgy; Piemontesi, Faretti, Mivelaz; Rappo, Riedo, Herren.

Strafen: Yverdon 4 x 2 Min.; Düdingen Bulls 4 x 2 plus 5 Min. plus Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Riedo (hoher Stock mit Verletzung gegen Emacora).

Bemerkungen: Pfostenschüsse: Ermacora (6.), Widmer (43.), Stastny (57.).

Mehr zum Thema