Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen II chancenlos

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

2. Liga – Gumefens spielte zu stark

Autor: Von EDGAR FAHRNI

In einer recht hochstehenden Partie kassierte Düdingen II gegen Gumefens eine Kanterniederlage. Diese täuscht aber ein wenig, denn so schlecht spielten die Sensler nicht. Die Gäste sind momentan etwas vom Besten, was der Freiburger Regionalfussball (also ab 2. Liga) zu bieten hat. Sie dürften im Kampf um den Aufstieg ein ernstes Wort mitreden. Viele der Spieler wurden nämlich bei Bulle geformt und verfügen über das entsprechende technische Rüstzeug.Darin bestand der grosse Unterschied zu Düdingen. Und Trainer René Stritt erkannte das rasch: «Meine Spieler mussten sich den Ball teilweise recht mühsam erst zurechtlegen. Bei Gumefens wurde schnell und direkt gespielt. Das hat mir sehr gefallen und zeigt zudem, dass wir noch viel arbeiten müssen, um so weit zu kommen. Ich erachte die klare Niederlage deshalb nicht als eine Katastrophe, denn in meiner jungen Equipe steckt ein grosses und noch stark verbesserungsfähiges Potenzial.»Nach einem starken Start gerieten die Düdinger rasch in Bedrängnis, denn bereits in der 10. Minute hatte der schnelle Schindler eine Topchance. In der 15. Minute erzielte der optimal eingesetzte Savary aus spitzem Winkel die Führung der Gäste. Praktisch im Gegenzug hatte Kuriger eine der grössten Chancen der Düdinger, er scheiterte aber alleine vor Pasquier. In der 24. Minute tauchte Schindler wieder gefährlich vor Herren auf, scheiterte aber vorerst. Beim nächsten Angriff, nach einer Corner-Doublette, war es dann so weit und Schindler erhöhte auf 0:2. Gumefens machte weiter Druck, wobei der schnelle Diogo gefiel. Der Ex-Bulle-Spieler traf in der 38. Minute den Pfosten, von wo aus der Ball zum 0:3 im Gehäuse landete.Nach der Pause legten die Platzherren einen Zwischenspurt ein. Vorerst war es wieder Kuriger, der in aussichtsreicher Position scheitere. Kurz darauf war es der für den angeschlagenen Schindler spielende Gabriel, der auf 0:4 erhöhte. Der ehemalige 2.-Liga-Torschützenkönig legte zehn Minuten später noch einen zum 0:5 drauf. Dann nahmen die Gäste Druck weg, was Düdingen ab der 75. Minute erlaubte, die Partie ausgeglichen zu gestalten. So gelang André Fasel der verdiente Ehrentreffer.Abschliessend meinte Stritt: « Wichtig ist jetzt, dass wir vor der Winterpause noch punkten können, sonst wird es im Frühjahr ziemlich eng.»

Düdingen II – Gumefens 1:5 (0:3)

Birchhölzli; 60 Zuschauer; SR: Kangni Akakpo Adade Yao. Tore: 15. Savary 0:1. 26. Schindler 0:2. 38. Diogo 0:3. 58. Gabriel 0:4. 69. Gabriel 0:5. 79. André Fasel 1:5.SC Düdingen II: Herren; Schafer (38. Grossrieder), Aebischer, Henchoz, Rappo; Schaller (62. Hayoz), Adrian Fasel, Rexhaj, Kolly; Kuriger, Jungo (62. André Fasel).FC Gumefens: Pasquier; Murith, Vincent Ropraz, Allemann, Felix Schafer; Marchon (73. Sylvain Ropraz), Diogo (58. Rauber), Savary, Thönen; Schindler (45. Gabriel), Dupasquier.

Mehr zum Thema