Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen in arger Bedrängnis

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In einer Doppelrunde der 1.-Liga-Meisterschaft musste der TTC Düdingen zweimal als Verlierer von der Platte und weist jetzt einen Rückstand von vier Punkten auf einen Nichtabstiegsplatz auf. Besonders schmerzhaft ist die 0:10-Niederlage gegen den direkten Abstiegs-Konkurrenten Burgdorf II. Die Sensler traten zwar ersatzgeschwächt mit Peter Stegmann an. Jedoch gibt die Art und Weise zu denken, wie das Trio geschlagen wurde: Die Düdinger hatten gegen diesen durchaus gleich stark einzustufenden Gegner null Chancen. Von Beginn weg übernahmen die Burgdorfer die Initiative. Der TTC Düdingen schien wie gelähmt und konnte auch in kämpferischer Hinsicht nicht dagegenhalten.

Das 10:0-Schlussresultat war die logische Folge. 30:3 lautete das Satzverhältnis zugunsten der Emmentaler. Ob mit solchen Leistungen der Ligaerhalt geschafft werden kann, ist zu bezweifeln. Auch im darauffolgenden Heimspiel gegen das favorisierte Aarberg verloren die Düdinger. Trotz besserer Gegenwehr endete diese Begegnung mit 3:7 zugunsten der Seeländer. Patrick Jörg und Simon Schnidrig holten drei Siege und konnten ihrem Team wenigstens einen Punkt sichern.

mm

1. Liga: Rangliste: 1. Port 6/16; 2. Hindelbank 6/15; 3. Solothurn 7/15; 4. Aarberg II 7/14; 5. Ostermundigen II 5/13; 6. Münchenbuchsee 5/13; 7. Burgdorf II 5/9; 8. Belp 6/9; 9. Burgdorf 5/7; 10. Düdingen 6/5.

Schweizer an der Mixed-EM

Das Schweizer Badminton-Nationalteam hat das Qualifikationsturnier in Slowenien gewonnen und sich für die Mixed-Team-EM im nächsten Februar in Lubin (POL) qualifiziert. Nach Siegen über den Gastgeber und Lettland stand es gegen Schottland nach vier Partien 2:2. Céline Burkart und Sabrina Jaquet behielten im abschliessenden Frauen-Doppel die Nerven und setzten sich mit 20:22, 21:14, 21:14 durch.

sda

Mehr zum Thema