Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdingen stimmt im Juni über die Einführung des Generalrats ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 20. September hat ein Düdinger Bürgerkomitee eine Unterschriftensammlung gestartet: Es hat eine Initiative für die Wiedereinführung des Generalrats lanciert. Schon einen Monat später hatte das überparteiliche Komitee die nötigen 600 Unterschriften beisammen (die FN berichteten). Gestern lief nun die Frist für die Sammlung ab; das Komitee hat dem Gemeinderat 1150 Unterschriften übergeben. «Wir sind sehr zufrieden, wir haben kaum verschlossene Türen angetroffen», sagt Max Hunziker, Leiter des Komitees den FN. «Viele finden, dass ein Generalrat in Düdingen überfällig ist und dass die Gemeindepolitik auf eine neue Ebene gelangen sollte.» Natürlich gebe es auch Gegner des Generalrats: «Einige finden, es sei zu früh, schon wieder über den Generalrat abzustimmen.» Für andere sei die Gemeindeversammlung ein wichtiger Teil der direkten Demokratie.

Sind die Unterschriften gültig, werden die Düdinger am 14. Juni über die Einführung des Generalrats abstimmen. Max Hunziker ist zuversichtlich, dass der Generalrat diesmal Zustimmung findet, obwohl sich noch vor fünf Jahren eine knappe Mehrheit dagegen aussprach (siehe Kasten). «Es hat einen Stimmungsumschwung gegeben», sagt Hunziker. Die Verschuldung der Gemeinde und einige umstrittene Bauprojekte hätten diesen ausgelöst. «Viele Leute sehen ein, dass die Gemeindeversammlung nicht mehr repräsentativ ist.» An der letzten hätten beispielsweise lediglich 1,6 Prozent der Düdinger teilgenommen. Ausser der SVP und CVP haben gemäss Hunziker alle Ortsparteien bei der Sammlung mitgeholfen. «Und auch von der CVP und SVP haben viele unterschrieben.» Die Gemeinde wird für die Abstimmung keine Empfehlung abgeben. «Wir sind neutral und lassen die Bürger entscheiden», so Ammann Kuno Philipona.

Chronologie

Generalrat 2000 und 2009 abgelehnt

Düdingen ist mit rund 7500 Einwohnern momentan die grösste Gemeinde des Kantons, die keinen Generalrat hat. Sie hatte jedoch bereits zweimal ein Parlament: Ab 1873 für einige Jahre und von 1982 bis 1991, weil es das Gemeindegesetz damals vorschrieb. Nach der Abschaffung scheiterte die Wiedereinführung des Generalrats zweimal an der Urne: im Mai 2000 und im November 2009. Letztes Jahr wollten die Freien Wähler eine Initiative zur Wiedereinführung lancieren. Da ihnen die Unterstützung der Parteien fehlte, gaben sie dies auf. Daraufhin formierte sich das Initiativkomitee.mir

Mehr zum Thema