Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Düdinger Kleinode

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kulturstiftung organisiert Führungen

Ursula Aebischer, Präsidentin der Kulturstiftung Düdingen, begrüsste um die vierzig Interessierte in Garmiswil. Ohne grosse Vorreden begann der Spaziergang in Richtung Balliswil, der von Moritz Boschung und Niklaus Baumeyer geführt wurde.

Der Weiler Balliswil wurde erstmals 1363 genannt, damals hiess es noch Baltis Wyle. Balt war ein Vorname, und Wyle heisst so viel wie Ort oder Gehöft. Die Strasse, die vorbeiführt, teilt die Siedlung in einen Herrschaftsteil mit dem Schloss und der Kapelle und dem Pächterteil mit dem Bauernhof auf der anderen Seite.

Früher ein Jagdschloss

Das Schloss wurde 1653 nach einem Brand wieder aufgebaut und seitdem immer wieder renoviert. Es besitzt Stilelemente aus der Renaissance und der Gotik. Speziell ist der Rundbogen, es ist dies einer der ältesten bemalten Rundbogen in der Gegend. Wahrscheinlich war es früher ein Jagdschloss, welches später ausgebaut wurde. Dank der Zustimmung der Bewohner durfte auch das Innere besichtigt werden.

Der Besitzer, Jean-Marc Muheim, empfing die Besucher sehr freundlich. Er gab selber einige Informationen und erzählte die eine oder andere Geschichte über das Haus. Lustigerweise wohnt die Familie Muheim nicht im Schloss, sondern im Bauernhaus, dem früheren Pächterhaus. Seit wann dieses Bauernhaus steht, weiss man nicht genau. Von der Bauweise her müsste es im frühen 18., vielleicht sogar 17. Jahrhundert entstanden sein.

Die bekannten Alleen von Balliswil

Balliswil war zwar das Hauptziel dieses Rundgangs, aber auf dem Weg dorthin und wieder zurück nach Garmiswil hat Niklaus Baumeyer die Besucher auf einige Sehenswürdigkeiten der Natur aufmerksam gemacht. Natürlich war auch «Lothar» ein Thema, die Alleen um Balliswil und nicht zuletzt eine besonders schöne Magerwiese mit den verschiedensten Blumen und Gräsern.

Der Spaziergang endete wieder in Garmiswil, wo ein Aperitif offeriert wurde. Die Kulturstiftung Düdingen war sehr zufrieden mit dem Ablauf dieses Abends. Mit diesem ersten Rundgang wollten sie auch testen, ob überhaupt das Interesse für so einen Anlass da ist.

Mehr zum Thema