Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Franzose beerbt René Fasel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Nachfolger von René Fasel als Präsident des Eishockey-Weltverbands heisst Luc Tardif. Der Franzose setzt sich in St. Petersburg im vierten Wahlgang gegen den Deutschen Franz Reindl durch.

Mit 67:39 Stimmen entschied der 68-Jährige die finale Ausmarchung um den höchsten Posten im internationalen Eishockey deutlich für sich. Insgesamt hatten sich fünf Kandidaten zur Verfügung gestellt, um Fasel zu beerben. Der in Kanada geborene Tardif hatte am IIHF-Kongress zu den Favoriten gezählt.

Der Doppelbürger Luc Tardif gehört seit 2012 der Exekutive der IIHF an. Als Junior spielte er einst in Kanada, als Aktiver in Belgien und Frankreich. Nachdem er seine Karriere beendet hatte, wechselte er auf die Funktionärsebene. Seit dem Jahr 2000 stand er dem französischen Eishockey-Verband vor.

Nach 27 Jahren an der Spitze des Eishockey-Verbands war der 71-jährige René Fasel nicht mehr zur Wiederwahl angetreten. Mit der Wahl von Tardif dürfte auch der Freiburger zufrieden sein, gehörte Tardif in den letzten Jahren doch zu den Vertrauten des bisherigen Amtsinhabers.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema