Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein frischer Wind beim FC Ueberstorf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Von «neuem Wind» und einer «neuen Hierarchie» spricht Daniel Spicher, was sich momentan sehr positiv auf die Leistungen in seinem Team auswirkt. «Kevin hat den FC Ueberstorf jahrelang als Captain und Teamleader geprägt. Seinen Abgang können wir nicht mit der Verpflichtung eines einzelnen anderen Spielers auffangen, sondern nur, indem wir uns anders ausrichten», erklärt Spicher.

Statt mit dem bisherigen traditionellen 4-4-2 hat Ueberstorf in der Sommervorbereitung mit einem 3-4-2-1 gespielt. «Mit mehr offensiven Kräften versuchen wir einerseits die eingebüsste Durchschlagskraft von Portmann zu kompensieren, andrerseits gibt uns das neue System mehr Flexibilität. Auf unser altbewährtes 4-4-2 können wir jederzeit zurückgreifen», erklärt der Trainer. Bei dem neuen System werden bei den Senslern künftig weniger Verteidiger, aber mehr Stürmer auf dem Platz stehen. «Ein 0:0 wird es in Ueberstorf nie geben», verspricht Spicher mit einem Schmunzeln. Die zahlreichen Zuschauer in Ueberstorf dürfte diese Ansage freuen.

«Aufstieg ist keine Pflicht»

Die Tatsache, dass Ueberstorf mit dem fast gleichen Team antritt, mit dem es letzte Saison in der 2. Liga interregional lange überzeugt hat, macht den FCÜ zu einem der grossen Meisterschaftsfavoriten. Durch die Rückkehr von Langzeitverletzten und Militärdienst Leistenden hat das Kader in der Breite sogar an Qualität gewonnen. «Wir sind uns unserer Favoritenrolle bewusst, und wir wollen an der Spitze ein Wörtchen mitreden. Der direkte Wiederaufstieg ist aber keine Pflicht», sagt Spicher. «Den Abstieg haben die Spieler gut verkraftet.» Es sei nicht so, dass in den Köpfen der Spieler das Gefühl herrsche, dass sie letzte Saison versagt hätten. «Wir sind momentan da, wo wir hingehören.» Wenn das Team weiterhin so zusammenbleibe, werde eine Promotion sicherlich eines Tages wieder zum Thema, sagt Spicher.

«Vorerst freuen wir uns auf die neue Saison. Nach dem schwierigen letzten Jahr tut es gut, wieder bessere sportliche Aussichten zu haben und wieder auf mehr Siege hoffen zu dürfen.» 25  Punkte hat sich Spicher als Ziel für die Vorrunde gesetzt. «Zudem wollen wir im Cup weit kommen, damit wir noch einmal solche Emotionen erleben dürfen wie im Cupfinal und im Spiel gegen St.  Gallen.»

 

FC Ueberstorf 2019/20

Tor: Gaël Aebischer, Luca Werren (neu/ Jun. A).

Verteidigung: Tim Gasser, Elia Geissbühler, Luca Hagi, Jannik Rytz, Fabrice Sauterel.

Mittelfeld: Fabio Boillat, Benjamin Burla, Yves Grossrieder, Dario Schafer, Samuel Schumacher, Philipp Spicher, Joel Waeber, Olivier Zurlinden.

Sturm: Marco Fasel, Fabio Fürst (neu/Tafers), Joel Jungo (fehlt Vorrunde/Auslandsemester), Sven Jungo, Nico Sauterel (neu/Jun. A), Mathias Schneuwly, Cedric Schorro.

Trainer: Daniel Spicher.

Abgänge: Flavio Jungo (Düdingen II), Kevin Portmann (Düdingen).

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema