Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Hauch von Fernem Osten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Ausstellung mit Fotos aus Kathmandu und chinesischer Malerei

Autor: Von CHRISTINE CARON-WICKLI

«Aus der Sicht eines Fotografen ist Kathmandu, die Hauptstadt Nepals, eine unvergleichliche Goldgrube», erklärte der Sensler Fotograf Charles Ellena am Freitag anlässlich der Vernissage seiner neuesten Ausstellung in der Galerie «Les Murs» der St.-Anna-Klinik in Freiburg. Die vielen engen Gassen der Altstadt seien voll von kleinen Tempeln und Schreinen; quirlige Strassenmärkte mit Obst, Gemüse und dem noch blutigen Fleisch frisch geschlachteter Tiere setzten einen weiteren Farbtupfer; zudem fänden sich im ganzen Kathmandu-Tal zahlreiche Tempel und Palastanlagen, heilige Orte des Hinduismus und Buddhismus.

Das pulsierende Leben auf den Strassen Kathmandus zwischen Abfallbergen, fliegenden Händlern, Bettlern, Touristen und heiligen Kühen – gepaart mit dem noch vorhandenen
Charme der einst romantisch anmutenden Stadt – hat Ellena 1998 auf seiner Reise nach Nepal fotografisch festgehalten. Die Ausstellung in der St.-Anna-Klinik trägt denn auch den Titel «Strassenszenen Kathmandu» und umfasst 15 Bilder im Panoramaformat.
Der in Bühl bei Oberschrot wohnhafte Fotograf ist für die Leserinnen und Leser der «Freiburger Nachrichten» eine bekannte Grösse. Seit 1989 arbeitet er unter anderem für diese Zeitung. 1992 erhielt Ellena den BTM-Preis (heute Schweizerischer Pressefoto-Preis) für seine besonderen Leistungen im Bildjournalismus.

Chinesische Malerei im
Selbststudium erlernt

Gleichzeitig stellt Catherine Jungo-Mondoux ihre Werke in chinesischer Malerei aus. «Meine vier Kinder habe ich übrigens in der St.-Anna-Klinik geboren», erzählte die Künstlerin, die zudem als Kinderkrankenschwester in dieser Klinik arbeitete. Schon immer sei die Malerei ihr liebster Zeitvertreib gewesen.

Die Kunst der traditionellen chinesischen Malerei hat sie sich mit Hilfe von Büchern selber beigebracht. Die Greyerzer Künstlerin zeigt in der St.-Anna-Klinik zum Thema «Unbekanntes China» einen Querschnitt aus ihrem Schaffen und verschiedene Techniken der chinesischen Malerei.

Mehr zum Thema