Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Nachteil für Oberländer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Leere Parkplätze im Stadtzentrum» FN vom 21. April

 Ich muss nun mal sagen, dass hierbei die Sensler vom Oberland wiedermal etwas vergessen werden.

Jahrelang hatte ich mit meiner Kollegin einen Platz im Alpenparking gemietet. Das klappte sehr gut. Nun ging meine liebe Arbeitskollegin in Pension und meine neue Kollegin kommt mit dem Zug. Daher musste ich eine neue Lösung finden. Anfangs konnte ich noch für sechs Franken im Tag in der Route Neuve parkieren. Sehr praktisch, da ich ja nur 50 Prozent arbeite. Dann kam die Poya-Brücke hinzu und die Zähringerbrücke wurde gesperrt. Super–nun muss ich auch noch einen riesen Umweg machen! Da wurden wir vom Oberland auch etwas vergessen! Es kann aber doch nicht sein, dass ich Busabonnement und Auto verwenden soll. Wir im Oberland sind nun mal eher auf ein Auto angewiesen. Finanziell muss man sich dann aber für eines entscheiden! Aber ich beobachte viel mehr, dass die Städter vom Pérolles an die Rue St-Pierre fahren und auch nur ihr Auto verwenden! Wieso sollen nur wir vom Oberland auf den öffentlichen Verkehr umsteigen? Herrn Gemeinderat Steiert gebührt Dank für seine tollen Umsetzungen. In Zukunft fahre ich, wenn nötig, aber lieber ins Berner Westside, um meine Einkäufe zu machen oder um ins Kino zu gehen. Eigentlich nicht wegen des Geldes, sondern weil wir Deutschsprachigen in Freiburg auch immer vergessen werden.

Esther Neuhaus, Plasselb

Mehr zum Thema