Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Tram kehrt nach Freiburg zurück

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Nicole Jegerlehner

GivisiezIn Freiburg wurde es nicht mehr gebraucht, das Tram mit Baujahr 1913: Während 68 Jahren hatten Trams in der Zähringerstadt für den öffentlichen Verkehr gesorgt. Doch dann kam die Modernisierung, und mit ihr kamen motorisierte Busse: Sie verdrängten die Trams 1965 aus der Stadt. Ein Tram hätte in Frankreich seinen zweiten Frühling erleben sollen: Es wurde in die Region Lyon gebracht, wo der Verein Athaly eine touristische Tramlinie aufbauen wollte – samt historischen Trams aus Frankreich und der Schweiz. Doch das Lyoner Projekt scheiterte an Geldmangel. Der Verein Athaly beschloss, den Grossteil der historischen Fahrzeugsammlung bis Ende Jahr aufzugeben.

Graffiti schützte vor Rost

Davon hat der Tramclub Freiburg Mitte November erfahren – und beschlossen, das Freiburger Tram zu retten. «Als wir Bilder vom Fahrzeug gesehen haben, sind wir etwas erschrocken», sagt Helmut Eichhorn, Präsident des Tramclubs: Das Tram ist voller Graffitis, die Scheiben sind eingeschlagen. «Das können wir richten», sagt Eichhorn. Die Graffitis hätten wohl sogar als Korrosionsschutz gedient, sagt er lachend.

Gestern hat der Verein das Tram aus Frankreich zurückgeholt. Ein Lastwagen hat das Vehikel transportiert. «An der Grenze brauchte die Zollabfertigung ihre Zeit», sagt Eichhorn: «Das Tram ist ja keine übliche Handelsware.» Der Tramclub musste zahlreiche Dokumente vorlegen, so auch den Beweis, dass das Fahrzeug ursprünglich aus der Schweiz stammt. «So war die Verzollung billiger, als wenn wir ein französisches Tram importiert hätten», sagt Eichhorn.

Am frühen Nachmittag kam das Tram in Givisiez an: An der Route de Taconnets hat der Club ein Lokal gefunden, in dem das Fahrzeug hergerichtet werden kann. Am selben Ort hat der Club Busse eingestellt: Einen Saurer Trolleybus, der 1964 bis 2002 in Freiburg fuhr, und einen Volvo B58, der von 1972 bis 2003 unterwegs war. Einmal wöchentlich treffen sich Clubmitglieder, um die Busse zu restaurieren.

«Offizielles Kulturgut»

Transport und Zollabfertigung des Trams kosten rund 6000 Franken. Gestern konnten sich die Clubmitglieder nicht nur über die Heimkehr des Trams freuen: Sie haben auch erfahren, dass die kantonale Kulturgüterkommission die Aktion mit 4000 Franken unterstützt. «Unser Tram ist damit ein offizielles Kulturgut des Kantons», sagt Eichhorn.

Mehr zum Thema