Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ein Zeichen gegen den Rassismus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Wir fordern ein klares Bekenntnis gegen Rassismus und den Willen, die Bekämpfung weiter zu stärken», sagte Julia Senti gestern im Grossen Rat. Und das Parlament gab dieses Bekenntnis auch ab: Mit 90 gegen 4 Stimmen nahm es eine Resolution «Kein Platz für Rassismus» an, die Senti mit Elias Moussa (SP, Freiburg) eingereicht hatte. Die Resolution enthielt konkrete Massnahmen: verbesserter Zugang zu staatlichen und privaten Dienstleistungen unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht und sexueller Orientierung; bessere Repräsentativität von Minderheiten in allen Gesellschaftsebenen; die notwendigen finanziellen Mittel. Elias Moussa sagte, gut wäre eventuell eine Charta, wie sie Neuenburg kennt. Gegen die Resolution stimmte Rudolf Vonlanthen (FDP, Giffers): «Für Rassismus darf es keinen Platz geben, da bin ich einverstanden. Aber für mich ist die Resolution unvollständig: Mir fehlt das Verbot von Diskriminierung sprachlicher Minderheiten.»

uh

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema