Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine aktive Syna Deutschfreiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Präsident Peter Jungo führte durch die Versammlung. Im Anschluss an seine Eröffnungsrede berichtete der Vizepräsident in einem Jahresrückblick über die diversen Aktivitäten der Sektion. So war man zum Beispiel Gastgeber der Delegiertenversammlung des Christlich-Sozialen Kartells (CSK), an welcher Irène Roggo-Meuwly über die Gemeinwesenarbeit in Düdingen informierte. Dabei überraschte den Vizepräsidenten besonders die grosse Anzahl Bewohnerinnen und Bewohner in Düdingen, die zwischen 60 und 90 Jahre alt sind. Alle Sektionsmitglieder durften sich zudem bereits den 11. August 2019 reservieren, denn an diesem Tag wird der alljährliche Berg-Ausflug stattfinden.

Einigung gefunden

Marie-Louise Fries, die Regionalsekretärin der Syna Deutschfreiburg, fasste die gewerkschaftlichen Geschehnisse des letzten Jahres zusammen. Unter anderem wurde der GAV für die Freiburger Waldwirtschaft vom Seco als allgemeinverbindlich erklärt. Eine Herausforderung war die Überarbeitung des Landesmantelvertrags im Bauhauptgewerbe. Dort mobilisierte die Syna in der ganzen Schweiz Bauarbeiterinnen und Bauarbeiter für eine Demonstration im Juni und Protesttage im Herbst, um der Seite der Arbeitnehmenden in den Verhandlungen mehr Gewicht zu verschaffen. So gelang es im Dezember 2018, nach 20 Verhandlungsrunden zwischen der Arbeitgeber- und der Arbeitnehmervertretung eine Einigung zu finden, die den frühzeitigen Altersrücktritt (FAR) unberührt lässt.

Treffen für Frauen

Kantonal waren die Gewerkschaften mit dem Unterschriftensammeln für das Referen­dum gegen die Verlängerung der Ladenöffnungszeiten erfolgreich. Darüber wird am 30. Juni abgestimmt. Fries betonte, dass die Syna dazu aufruft, dieses Referendum zu unterstützen. Eine Stunde Arbeit mehr am Samstag generiere laut Fries nicht mehr Umsatz, sondern verschlechtere die Arbeitsbedingungen. Eine Kundgebung am 1. Mai sowie der Frauenstreik vom 14. Juni sollen seitens der Syna dazu genutzt werden, auf diese Abstimmung aufmerksam zu machen. Zum Abschluss der Versammlung kündigte die Regio­nalsekretärin ein Treffen für Frauen aus Deutschfreiburg an, welches im Rahmen des Frauen­jahrs am 23. Mai 2019 im Restaurant Taverna in Tafers stattfinden wird.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema