Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine Hexennacht mit Spukbesuch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Eliane Lüdi

FreiburgVom 7. Juli bis 3. August verwandelt sich die Stadt Freiburg und Umgebung zum Erkundungsort von wissbegierigen Kindern. Der Ferienpass bietet 217 Aktivitäten voller Spass und Abwechslung. Im Programm stehen Sport, Kultur, Geschichte und vieles mehr. Der Sinn des Ferienpasses ist derselbe geblieben: Ferienspass für alle. «Jeder kann mitmachen, vor allem die, die nicht in die Ferien fahren können», erklärte Hubert Audriaz. Zudem bietet der Pass die Möglichkeit, mit anderen Kindern aus anderen Schulen in Kontakt zu treten.

Abenteuerliche Hexennacht

Ein aussergewöhnliches Erlebnis verspricht die Hexennacht. Geschlafen wird in den Türmen die letztes Jahr, anlässlich der 850-Jahr-Feier der Stadt Freiburg, gebaut wurden. Hubert Audriaz verspricht ein fantastisches Abenteuer mit «Krötensuppe», Tänzen und nächtlichem Spukbesuch. «Wir werden die Stadt erwecken», verrät er augenzwinkernd. Die Hexennacht löst die alljährliche Indianernacht ab, verspricht jedoch genau so viel Spass.

Grosse Unterstützung

Der Ferienpass ist aber nicht von gestern, sondern geht mit der Mode. «Die Einführung ins Pokerspiel», ein neues Angebot, orientiert sich am aktuellen Trend und ist für die heutige Jugend besonders attraktiv. Ein weiteres Highlight bietet das Hexen-Atelier im Freiburg Centre. Jeden Nachmittag können dort Zauberhütte, Eulen und Fledermäuse gebastelt werden.

Rund 600 Freiwillige unterstützen Hubert Audriaz und seine Frau Claudine. «Ohne diese Hilfe wäre es nicht möglich, die bis zu 400 Kinder pro Tag zu unterhalten», so Claudine Audriaz. Für die Ausflüge ausserhalb Freiburgs, wie der Besuch ins Papiliorama-Nocturama oder in die Fischzucht in Greyerz, konnte dank grosszügigem Sponsoring ein eigener Bus gekauft werden, der allen Sicherheitsvorschriften entspricht. Auch dieses Jahr findet ein grosses Schlussfest am 1. August statt. Mit Spielen, Wettbewerben und einem speziellen Nachmittagsspektakel geht der Ferienpass zu Ende.

Der Ferienpass ist im Tourismusbüro der Stadt Freiburg sowie in 17 umliegenden Gemeinden erhältlich. Die Kosten betragen 25 Franken für zwei Wochen. Für Kinder derselben Familie ist der dritte Ferienpass gratis.

Mehr zum Thema