Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Eine Passerelle für die Grenette

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

FREIBURG Die Untersuchungsrichter erhalten zwischen ihren Büroräumlichkeiten im Kornhaus (Grenette) eine Passerelle. Ihre Büroräumlichkeiten sind in zwei verschiedenen Gebäuden der Grenette Immobiliengesellschaft eingerichtet; diese beiden Gebäude werden nun durch eine Passerelle im zweiten Stock auf einem bereits bestehenden Dach verbunden, wie dem aktuellen Amtsblatt des Kantons Freiburg zu entnehmen ist. «Von aussen wird niemand die Passerelle sehen, da sie sich im Innenhof befindet», sagt Emile Meyer, Verwaltungsratspräsident der Grenette AG. Zudem wird auch die Wohnung des Abwartes umgebaut. njb

Etwas weniger Übernachtungen

Freiburg Jean-Jacques Marti, Präsident von Freiburg Tourismus, schaute an der Generalversammlung zufrieden auf das Jahr 2009 zurück. Zwar ist die Zahl der Übernachtungen etwas zurückgegangen: 2009 wurden 121 000 Übernachtungen gezählt gegenüber 128 000 im Jahr 2008. Dabei gilt aber 2008 als herausragendes Jahr, auch wegen der Fussballeuropameisterschaft. Verglichen mit der Restschweiz verlor Freiburg deutlich weniger Gäste: Freiburg verzeichnete einen Übernachtungsrückgang von vier Prozent, andere Städte mussten Einbussen von acht Prozent hinnehmen.

Im Sommer 2009 hatten vor allem die Hotels weniger Gäste. Die «Bed&Breakfast» hingegen konnten ihre Übernachtungen von 2500 auf 3200 erhöhen.

Fürs 2010 wartet Freiburg Tourismus mit einer Neuheit auf: Touristinnen und Touristen können die Stadt künftig mit einem Audioguide erkunden; diesen gibts in fünf Sprachen.

Zudem werden Baustellenbesuche bei der Poyabrücke angeboten. La Liberté/njb

Mehr zum Thema