Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Endlich wieder ein Sieg für Plaffeien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Dank einer geschlossenen Teamleistung erkämpfte sich Plaffeien am Samstag gegen das besser klassierte Gumefens/Sorens drei Zähler. Mit einer besseren Chancenauswertung wäre es für die Sensler möglich gewesen, bereits vor der Pause das Spiel zu entscheiden. So mussten sie bis in die Schlussminuten um den erste Sieg nach vier Niederlagen en suite bangen.

Eine Glanzleistung bot Plaffeiens Torhüter Lukas Bu­cheli. In beiden Halbzeiten hatte er je eine kritische Situation zu überstehen. In der 28. Minute erzeugten die Gäste so starken Druck im Sechzehner des FC Plaffeien, dass es den Einheimischen nicht gelang, den Ball wegzuschlagen. So musste Bucheli einen Schuss von Alberto Lourenço Tiago abwehren. Der Ball sprang vor die Füsse von Steve Doutaz, doch der beste Akteur der Greyerzer jagte den Abpraller nur an die Latte. Kritisch wurde es auch in den Schlussminuten, als die Gäste einen Penalty reklamierten, nachdem bei einer mirakulösen Abwehr von Bucheli einem eigenen Spieler der Ball an den Oberarm geflogen war. Aber der sichere Schiedsrichter Logan Berchier liess sich nicht beeinflussen.

Für die Entscheidung sorgte der 21-jährige Nando Sommer, als er eine Minute vor der Pause eine präzise Flanke von Yves Käser aus dem rechten Mittelfeld volley abnahm und den Ball aus über 20 Metern unhaltbar im linken oberen Lattenkreuz versenkte. Nach der Pause rettete vorerst Bucheli gegen Fabio Mazzoccato, und wenig später zischte ein Freistoss des Einheimischen Na­thanel Cardinaux aus 18 Metern knapp am Tor vorbei. Beide Teams vergaben in der Folge gute Möglichkeiten ihrer Topskorer Käser und Doutaz. So blieb es beim knappen Sieg, der von Plaffeien frenetisch gefeiert wurde. Entsprechend zufrieden war Trainer David Vogelsang: «Dieser Sieg war fällig. Das Team zeigte Charakter, glaubte an sich und produzierte heute keine entscheidenden Eigenfehler.»

Telegramm

Plaffeien – Gumefens/ Sorens 1:0 (1:0)

160 Zuschauer. Tor: 44. Sommer 1:0.

FC Plaffeien: Bucheli, Nicolas Wider, Messerli, Simon Wider, Ivar Rüffieux (62. Marc Rüffieux); Cardinaux, Sven Egger, Sommer, Mast; Björn Egger (71. Fontana), Käser (80. Schafer).

FC Gumefens/Sorens: Bapst; Mbida, Ropraz, Moreira (87. Rey), Charrière (83. Sobral); Pittet, Grilo, Lourenço Tiago, Mazzaccato; Balmer (79. Marchon), Doutaz.

Bemerkung: 28. Lattenschuss Doutaz.

Mehr zum Thema