Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Erste indische Coronavirus-Mutation in der Schweiz festgestellt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In der Schweiz ist der erste Fall einer Infektion mit der Coronavirus-Mutation aus Indien aufgetaucht. Wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Samstagmittag bekanntgab, handelt es sich um einen Passagier, der via einen Transitflughafen einreiste.

«Die Konsultation darüber läuft, Indien auf die Risikoliste zu setzen», schrieb das BAG auf Twitter. Die indische Variante B.1.617 steht zurzeit bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unter Beobachtung.

Am Dienstag sagte Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit beim BAG, vor den Medien, die indische Virusvariante sei von internationalen Behörden noch nicht bewertet worden. Sie sei potenziell immun-invasiv. Man wisse zurzeit noch zu wenig darüber, um bereits Massnahmen wie ein Einreiseverbot zu evaluieren.

In Deutschland gilt nach Angaben der Nachrichtenagentur DPA ab Montag ein weitgehendes Einreiseverbot für Menschen, die sich zuvor in Indien aufgehalten haben.

Indien erreichte am Freitag den zweiten Tag in Folge einen weltweiten Höchstwert an Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Innerhalb von 24 Stunden wurden 332›730 Corona-Fälle erfasst – so viele wie in keinem anderen Land der Welt an einem Tag zuvor. Damit haben sich innert vier Tagen mehr als eine Million Menschen in Indien mit dem Virus infiziert.

Schuld daran dürfte eine verbreitete Sorglosigkeit sein, hiess es. Es gab lange Massenveranstaltungen für anstehende Regionalwahlen und religiöse Feste, bei denen Menschen weder Masken trugen noch Abstand hielten. Aber auch Virusmutationen dürften eine Rolle spielen.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema