Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Fast freie Fahrt für Touristen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Touristen–ob von weit hergereist oder in Freiburg wohnhaft–können ab dem 30. März den sogenannten FriPass kaufen: Mit dem Pass sind sämtliche öffentlichen Verkehrsmittel im Kanton gratis. Der Eintritt in viele Museen oder zu anderen touristischen Attraktionen ist ebenfalls kostenlos oder stark vergünstigt.

«Wir wollen die Leute mit dem Pass einladen, den öffentlichen Verkehr zu benutzen», sagte Martial Messeiller, Mediensprecher der Freiburgischen Verkehrsbetriebe TPF, an der gestrigen Pressekonferenz. Die TPF seien der Motor des Projekts gewesen, sagte Messeiller. Beteiligt am FriPass sind aber auch der Freiburger Tourismusverband, die regionalen Tourismusorganisationen, die Verkehrs- und Tourismusbüros sowie die Neue Regionalpolitik. Sie alle finanzieren das Projekt, dessen Kosten sich auf 160 000 Franken belaufen. Lanciert haben sie das Projekt Ende 2013.

 Es lohnt sich

Der Pass sei für die Benutzer finanziell interessant, sagte Joëlle Nicolet, Projektleiterin von FriPass. Er kostet für Erwachsene für einen Tag 40 Franken; sind sie im Besitz eines Halbtax-, General- oder Frimobilabonnements oder eines Swiss Travel Passes, kostet die Tageskarte 30 Franken. Kinder von sechs bis 16 Jahren bezahlen 20 Franken, ein Familienpass für zwei Erwachsene und zwei Kinder kostet 90 Franken. Der FriPass ist auch für zwei oder drei Tage erhältlich. Christophe Renevey, Marketingverantwortlicher beim Freiburger Tourismusverband, wies darauf hin, dass man mit dem FriPass auch Velos kostenlos transportieren könne.

 Neben den Vergünstigungen gibt es auf der dazugehörigen Broschüre oder auf der Homepage verschiedenste Ausflugs- und Wandervorschläge. Einer ist beispielsweise eine Reise nach Gletterens von Murten aus: In Gletterens wird eine Besichtigung des Pfahlbauerdorfes empfohlen und anschliessend eine Wanderung nach Estavayer-le-Lac. Dort ist eine Fahrt mit dem Minizug durch das Städtchen vorgesehen. Für eine Familie mit zwei Kindern kostet dieser Ausflug mit FriPass 90, ohne 114.40 Franken. Ein anderer Ausflug führt auf eine Wanderung von Zollhaus nach Schwarzsee, auf die Riggisalp und schliesslich zum Stand-Up-Paddling auf dem Schwarzsee.

 Der FriPass ist an allen TPF-Schaltern, bei den regionalen Tourismusbüros, in einigen Hotels und Unterkünften sowie online über das RailAway-Angebot der SBB und auf der FriPass-Homepage zu kaufen.

Elf Prozent für Freizeit

TPF-Sprecher Martial Messeiller zeigte gestern auf, dass in der Schweiz rund 40 Prozent aller Transporte der Freizeit gelten. Bei den Umfragen der TPF würden jedoch lediglich elf Prozent der Leute angeben, die öffentlichen Verkehrsmittel in Freiburg für die Freizeit zu nutzen. «Das Potenzial ist also hoch», sagte Messeiller. Für die Freizeitangebote, die beim FriPass inbegriffen sind, sei Bedingung gewesen, dass sie gut an den öffentlichen Verkehr angeschlossen seien. «Wir sind überzeugt, dass die Leute den Pass nutzen werden.» Die Verantwortlichen hoffen, im ersten Jahr 1500 Pässe verkaufen zu können.

www.fripass.ch

Mehr zum Thema