Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Floorball Freiburg verliert erneut

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Auch im zweiten Spiel nach der Nationalmannschaftspause war das Glück den Freiburgern am Samstag nicht hold. Gegen das fünftplatzierte Ticino Unihockey zeigten die Freiburger in der Heilig-Kreuz-Halle zwar eine gute Leistung, gegen die technisch überlegenen Gegner reichte es allerdings nicht.

Sowohl Floorball Freiburg als auch Ticino Unihockey hatten zu Beginn Mühe, in die Gänge zu kommen. Beide Mannschaften standen tief und testeten vorsichtig die gegnerische Verteidigung. Nach einigen Minuten beschleunigte sich die Kadenz, und es fielen auf beiden Seiten die ersten gefährlichen Schüsse. Offensiv fiel es den Saanestädtern schwer, mit der Geschwindigkeit der Gäste aus dem Tessin mitzuhalten. Einmal verloren, war der Ball von den schnellen Tessinern kaum mehr zurückzuerobern.

Gegen Ende des ersten Drittels wurden beide Mannschaften kämpferischer, vermehrt auch mit starkem Körpereinsatz. Kurz vor Abpfiff dann für Freiburg die erste Enttäuschung: In Überzahl gelang den Tessinern das erste Tor.

Schwieriger Gegner

Entsprechend ruppig begann das zweite Drittel. Schon in der 22. Minute fiel das zweite Tor der Gäste. Beide Mannschaften legten noch einen Zacken zu, und die Tessiner zeigten mit diversen Dribblings ihre beeindruckende Ballkontrolle. Vor allem die Verstärkungen aus dem Ausland machten es den Freiburgern schwer, allen voran die hochklassigen finnischen Brüder Tuomas und Juha Rautiainen sowie der tschechische Topschütze Jakub Sarka. In der 34. Minute war es allerdings einer der vielen jungen Tessiner, Nathan Regazzi (Jahrgang 2001), der den Pass von Stammspieler Dario Biffi gekonnt versenkte.

Erst gegen Ende des zweiten Drittels sammelte sich Floorball Freiburg wieder, und in der 40. Spielminute erfolgte der erste Hoffnungsschimmer für die Saanestädter: Ivan Streit positionierte sich taktisch gekonnt vor dem gegnerischen Tor und konnte so durch das Zuspiel von Arnaud Perroulaz den ersten Treffer erzielen und auf 1:3 verkürzen. Doch es gelang der Heimmannschaft nicht, diese Energie über die Pause hinweg ins letzte Drittel mitzunehmen. Viele Spieler wirkten am Ball nervös, und die Fehlerquote war entsprechend hoch. Zudem spielte das Glück an diesem Tag ebenfalls nicht so mit, wie es sollte. In der 50. Minute zum Beispiel spielte Captain Olivier Müller einen genauen Pass auf Marc Hayoz, der mit voller Wucht den linken Pfosten traf.

Bis zum bitteren Ende

In der 55. Minute sorgten die Tessiner mit dem 1:4 für die endgültige Entscheidung. Mit viel Körpereinsatz kämpften die Freiburger trotzdem weiter und ersetzten in der 56. Minute den Torhüter mit einem sechsten Feldspieler. Einige Pässe zwischen Michele Weibel und Ivan Streit reichten, um die gegnerische Verteidigung zu verwirren und ein zweites Goal zu erzielen. Dennoch hielten die Tessiner dem kontinuierlichen Pressing der Freiburger stand. Schliesslich endete die Partie mit einem enttäuschenden 2:4 für Floorball Freiburg, das nun nur noch eine Mannschaft vom Tabellenende trennt.

Telegramm

Floorball Freiburg – Ticino Unihockey 2:4 (0:1, 1:2, 1:1)

Heilig-Kreuz-Halle. 269 Zuschauer. SR Schüpbach/Studer.

Tore: 20. J. Sarka (T. Rautiainen) 0:1. 22. J. Fors (J. Rautiainen) 0:2. 34. N. Regazzi (D. Biffi) 0:3. 40. I. Streit (A. Perroulaz) 1:3. 55. J. Sarka (J. Rautiainen) 1:4. 57. I. Streit (M. Weibel) 2:4.

Strafen: 3-mal 2 Min. gegen Freiburg. 3-mal 2 Min. gegen Ticino Unihockey.

Rangliste (alle 8 Spiele): 1. Basel 19. 2. Sarnen 18. 3. Thurgau 18. 4. Gordola 18. 5. Ticino 15. 6. Langenthal Aarwangen 15. 7. Davos-Klosters 11. 8. Sarganserland 8. 9. Altendorf 8. 10. Pfannenstiel Egg 6. 11. Floorball Freiburg 5. 12. Grünenmatt 3.

Mehr zum Thema