Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg wartet weiter auf zweiten Saisonsieg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das erste Spiel der Doppelrunde war wohl für beide Mannschaften das erste offizielle internationale Spiel. Aufgrund der Hallenbesetzung in Sargans und der Ausweichhalle in Sevelen wurde das Spiel in Liechtenstein ausgetragen. Für beide Mannschaften hatte dieses Spiel einen wichtigen Stellenwert, können doch beide aufgrund der Tabellensituation dringend Punkte gebrauchen, um im Playoffrennen weiterhin dabei zu sein.

Aufgrund der Verletztenliste auf beiden Seiten mussten die Linien umgestellt werden, und Sargans spielte sogar das ganze Spiel mit zwei Linien durch. Trotz der Umstellungen kamen beide Teams im Startdrittel zu guten Chancen. Die Saanestädter hatten sogar wie eine Woche zuvor gegen Ticino sehr viele Möglichkeiten, den Führungstreffer zu erzielen. Es war Jean-Philippe Brodard, der in der 12. Minute nur noch einschieben musste. Es war aber dann auch der Torschütze selber, der fünf Minuten auf die Strafbank musste. Sarganserland konnte im Powerplay durch Jakob Karlsson ausgleichen. Das zweite Drittel startete gut für das Heimteam. Der Schwede schoss seine Farben mit einer guten Einzelleistung in Führung. Keine Minute später war es wieder ein Freiburger, der in die Kühlbox musste, und wieder stellte sich das Powerplay von Sarganserland als sehr gefährlich heraus. Nach einer schnellen Seitenverschiebung hinter dem gegnerischen Tor erhöhte Sarganserland in der 24. Minute auf 3:1. Doch die Gäste gaben nicht auf. Fünf Minuten später war es Captain Olivier Müller, der den Anschlusstreffer erzielen konnte. Beide Mannschaften schenkten sich in der Folge nichts und machten in der eigenen Zone schnell Druck auf den Gegner. Freiburg stellte in der zweiten Pause auf zwei Linien um. Doch erneut liess die Chancenauswertung zu wünschen übrig. Auf der Gegenseite erzielte Fabio Good mit seinem dritten Skorerpunkt – diesmal per Penalty – das 4:2.

Drei Minuten vor Schluss bot sich für Freiburg nochmals die Möglichkeit, in Überzahl den Anschlusstreffer zu erzielen. Doch kurz darauf musste auch ein Gästespieler auf die Strafbank. Sarganserland brachte den Sieg so ins Trockene.

Punkteflaute beendet

Mit einer Übernachtung in Davos hatte sich Freiburg, das direkt aus Schaan angereist kam, zwei lange Carfahrten erspart. Die Saanestädter kamen dann auch gut ins Spiel. Als in der 13. Spielminute ein Bündner in die Kühlbox musste, hatte Freiburg die erste Möglichkeit, in Überzahl zu spielen. Obwohl das Powerplay nie richtig auf Touren kam, konnte Basil Aersch­mann seine Farben in Führung schiessen. Nach einem Lattenschuss der Bündner wurde es kurz vor Ende des ersten Drittels noch brenzliger – wie am Vortag wurde dem Gegner ein Penalty zugesprochen. Dieser wurde aber von Torhüter Stefan Krattinger souverän gehalten.

In der 28. Minute waren es die Bündner, die mit einem Gegenstoss erfolgreich waren. Ein kurzer Pass von der Seite in die Mitte und ein Direktschuss brachten das 1:1. Im Powerplay gingen die Bündner kurze Zeit später gar mit 2:1 in Führung. Diese hielt gerade einmal 16 Sekunden – wieder war Freiburgs Aerschmann erfolgreich. Es waren noch keine zwei Minuten im Schlussdrittel gespielt, als wieder ein Davoser bestraft wurde. Doch die Saanestädter kamen im Powerplay nicht richtig auf Touren und kassierten sogar einen Shorthander. Freiburg konnte die Nerven aber behalten. Einen unkontrollierten Ball im Slot nutzte Captain Olivier Müller fünf Minuten vor Ende in Überzahl zum 3:3-Ausgleichstreffer. Freiburg hatte bei einem Pfostenschuss der Davoser noch Glück, dass es in die Verlängerung ging. In dieser waren drei Minuten gespielt, als die Bündner die erste richtige Möglichkeit nutzten und den Siegtreffer erzielten.

Trotz der Niederlage zeigte Freiburg eine deutlich bessere Teamleistung als zuletzt und konnte einen Schritt in die richtige Richtung machen.

df

Telegramme

Sarganserland – Freiburg 4:2 (1:1, 2:1, 1:0)

Schaan. 126 Zuschauer. Tore: 12. J. Brodard (M. Zürcher) 0:1. 18. J. Karlsson (M. Decasper) 1:1. 22. J. Karlsson (F. Good) 2:1. 24. D. Hardegger (F. Good) 3:1. 30. O. Müller (N. Sprunger) 3:2. 51. F. Good 4:2. Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Sarganserland. 4-mal 2 Minuten plus 1-mal 10 Minuten (O. Müller) gegen Freiburg.

Davos-Klosters – Freiburg 4:3 n.V. (0:1, 2:1, 1:1, 1:0)

Davos Platz. 66 Zuschauer. Tore: 15. B. Aerschmann (O. Müller) 0:1. 28. F. Laely (J. Galey) 1:1. 32. M. Jäger (K. Koskimies) 2:1. 33. B. Aerschmann (J. Stirnimann) 2:2. 44. D. Joos (F. Laely) 3:2. 56. O. Müller (L. Roulin) 3:3. 63. L. Rizzi (L. Guidon) 4:3. Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Davos, 1-mal 2 Minuten gegen Freiburg.

Männer. NLB. Rangliste (alle 10 Spiele): 1. Basel Regio 25. 2. Astra Sarnen 24. 3. Thurgau 21. Ticino 21. 5. Gordola 18. 6. Davos-Klosters 15. Langenthal Aarwangen 15. 8. Sarganserland 14. 9. March-Höfe Altendorf 9. 10. Pfannenstiel Egg 6. Freiburg 6. 12. Grünenmatt 6.

Mehr zum Thema