Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg zahlt ans Berner Lichtspektakel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Buch «Der kleine Prinz» von Antoine de Saint-Exupéry diente als Inspiration für das diesjährige Ton- und Lichtspektakel «Rendez-vous Bundesplatz» in Bern: Noch bis am 24. November verwandelt sich das Bundeshaus jeden Abend in eine Kulisse für zeitlose Geschichte. Finanziert wird das Spektakel mit Sponsoring – unter anderem der Stadt Freiburg. Das bestätigte Syndic Thierry Steiert (SP) am Montagabend im Generalrat auf eine Frage von SP-Generalrätin Marine Jordan. 15 000 Franken hat die Stadt beigesteuert. «Wir sind die einzige Schweizer Stadt, die einen konkreten Bezug zu Saint-Exupéry hat, da er hier zwei Jahre gelebt hat», sagte Steiert. Im Gegenzug für das Sponsoring habe die Stadt an der Medienkonferenz und an der Premiere «eine gewisse Visibilität» erhalten.

Das Budget für das Lichtspektakel liegt dieses Jahr bei knapp einer Million Franken. Die Kosten werden durch Beiträge von Unternehmen und staatlichen Institutionen getragen. Die Stadt Bern zahlte 180 000 Franken.

njb

Das 25-minütige Spektakel wird bis am 24. November täglich um 19 und 20.30 Uhr auf dem Bundesplatz in Bern gezeigt. Do., Fr. und Sa. zudem um 21.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Mehr zum Thema