Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freispruch für Beodrinx-Hersteller

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nachdem das Bezirksgericht See im Februar 2013 zugunsten des Getränkeherstellers Beodrinx entschieden hat, zieht nun auch das Kantonsgericht nach: Beodrinx darf seine Tees mit Stevia-Extrakt unter der Bezeichnung «Bio» verkaufen. Das Kantonsgericht hat das Urteil Ende Mai veröffentlicht, dagegen sind keine Einsprachen eingegangen, wie Beodrinx-Chef Umberto Leonetti einen entsprechenden Bericht der Zeitung La Liberté bestätigt. «Mir fällt ein Stein vom Herzen», kommentierte er das Urteil gestern gegenüber den FN.

Als Zusatzstoff kategorisiert

Es sei lange gegangen, bis das Urteil gefällt wurde, sagt Leonetti, dessen Murtner Firma Beodrinx bis vor kurzem Biodrinks hiess. Der Entscheid freue ihn umso mehr, als er durch die Vorwürfe in die negativen Schlagzeilen geraten sei. Auslöser, dass Leonetti vor Gericht stand, war das kantonale Amt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen: Der Kantonschemiker warf Leonetti vor, er täusche die Konsumenten mit der Bezeichnung «Bio». Dies, weil die Getränke sogenannte Steviolglycoside enthalten–ein Zusatzstoff, der vom Bundesamt für Gesundheit als E-Zusatzstoff kategorisiert werde und deshalb die Anforderung der Verordnung über die biologische Landwirtschaft nicht erfüllt. Daraus folgert der Kantonschemiker: Ein Produkt mit Stevia-Extrakt darf nicht unter der Bezeichnung «Bio» verkauft werden. Das Kantonsgericht begründet laut Leonetti sein Urteil nun damit, dass das Argument des Kantonschemikers juristisch nicht begründet werden kann und somit auch der Vorwurf nicht gerechtfertigt sei.

In den USA schon erlaubt

Dass Getränke, die Steviolglycoside enthalten, nicht als «Bio» gekennzeichnet werden dürfen, stört Leonetti. Er ist überzeugt, dass sich seine Getränke positiv auf die Gesundheit der Konsumenten auswirken. Stevia sei ein natürlicher Süssstoff ohne Kalorien. Leonetti hofft, dass Steviolglycoside in vier bis fünf Jahren in die Bioverordnung aufgenommen und damit auf dem Markt definitiv zugelassen werden. «In den USA ist das schon jetzt der Fall.»

Nachfrage steigt stetig an

Leonetti verkauft die Getränke mit Stevia-Extrakt an verschiedenen Orten wie etwa im Manor, in Fitnesscentern oder in verschiedenen Bäckereien. Auch exportiert er die Getränke in verschiedene Länder, so etwa nach Frankreich, Belgien, Österreich, Deutschland und Italien. Das Geschäft läuft: Die Nachfrage nach seinen Beodrinx-Getränken steige kontinuierlich an.

Den Namen von Biodrinks zu Beodrinx gewechselt hat Umberto Leonetti aus Marketinggründen vor gut einem Jahr. «Den Begriff ‹Biodrinks› kann man fast nicht schützen», erklärt er.

Mehr zum Thema