Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Funiculaire fährt erst in zwei Wochen wieder

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Seit dem 3. März steht das Freiburger Funicu­laire still. Verantwortlich dafür ist ein Rohrleitungsbruch zwischen dem Wasserreservoir unter dem Georges-Python-Platz und der Standseilbahn. Die Freiburgischen Verkehrsbetriebe TPF teilten kürzlich mit, dass das Freiburger Wahrzeichen mit Baujahr 1899 frühestens am 26. März wieder in Betrieb gehen wird. Bis dahin werden das Wasserreservoir und die Kanalisation gründlich gereinigt, danach wird die Rohrleitung mit einer speziellen Harzverkleidung abgedichtet. Diese Arbeit vergeben die TPF an spezialisierte Unternehmen. Die TPF selber werden am Schluss die Reservoirventile ersetzen und die Einrichtungen der Oberstation reinigen und danach testen, ob die schnellste Verbindung zwischen der Freiburger Unter- und der Oberstadt wieder einwandfrei funktioniert. Die TPF weisen in ihrer Medienmitteilung jedoch darauf hin, dass die Arbeiten sehr komplex seien. Sie schätzen die Gesamtkosten auf rund 80 000 Franken. Solange das Funiculaire nicht fährt, wird die Unterstadt im Viertelstundentakt mit der Buslinie 4 erschlossen.

Das Funiculaire ist die einzige Bahn in ganz Europa, die mit Abwasser betrieben wird; es steht unter Denkmalschutz und transportierte letztes Jahr 175 611 Passagiere.

njb

Mehr zum Thema