Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Für immer ins Gefängnis

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Exemplarisches Urteil für den Mörder im Van-Gogh-Prozess

Diese Strafe muss tatsächlich bis zum Tod verbüsst werden. «Lebenslang ist lebenslang, es sei denn, die Königin erweist ihm Gnade», sagte eine Sprecherin des Gerichts zum Urteil vom Dienstag. Der Vorsitzende Richter Udo Willem Bentinck erklärte Mohammed Bouyeri für schuldig, van Gogh am 2. November 2004 auf offener Strasse niedergeschossen, auf ihn eingestochen und ihm die Kehle durchtrennt zu haben. Dabei habe der Niederländer marokkanischer Herkunft aus religiöser Überzeugung gehandelt.

«Er ist ein Überzeugungstäter, der van Gogh als Feind des Islam sah», sagte der Richter. Van Gogh hatte mit beleidigenden Äusserungen über den Islam häufig für Empörung in der muslimischen Gemeinschaft gesorgt.

Schutz der Gesellschaft

Der Richter erinnerte daran, dass der Verurteilte noch in seinem letzten Wort nach der Hauptverhandlung vor zwei Wochen gesagt hatte, er würde jederzeit wieder so handeln. Die lebenslange Strafe sei deshalb die einzige Möglichkeit, die Gesellschaft vor ihm zu schützen.

Verurteilt wurde der in einen grauen Umhang und ein «Palästinensertuch» gekleidete Angeklagte auch für versuchten Mord an Polizisten und Passanten bei seiner Verhaftung und für Todesdrohungen gegen die Abgeordnete Ayaan Hirsi Ali, die deswegen Monate lang untertauchen musste.
Der Verurteilte habe mit terroristischer Zielsetzung gehandelt, erklärte das Gericht weiter. Er habe Angst und Schrecken verbreiten und das politische Leben zerrütten wollen. Die Tat habe in der Bevölkerung Furcht und das Gefühl von Unsicherheit geweckt sowie zu Spannungen und sogar zu Anschlägen auf Moscheen und Islamschulen geführt.
Offen ist nach Auffassung des Gerichts, inwieweit der Verurteilte die Unterstützung anderer hatte. Es verwies auf ein «Netz radikaler junger Moslems». Es gebe Anzeichen für Hintermänner. Dass der Verurteilte Revision einlegt, gilt als unwahrscheinlich. Der 27-Jährige hatte vor Gericht selbst die Höchststrafe für sich gefordert.

Mehr zum Thema