Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

GAV des Zentralverbandes wird bevorzugt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Präsident, Hugo Aebi, konnte 40 Personen zur ordentlichen Generalversammlung begrüssen. In seinem Jahresbericht sprach er vom sich immer schneller drehenden Rad der Veränderungen und der Flexibilität, die dadurch von den Betreiben verlangt wird. Trotz des angespannten Arbeitsumfeldes und des kleinen Baukuchens ermunterte er die Anwesenden zum Engagement und zum korrekten Umgang mit Kollegen, Arbeitnehmern wie auch mit den Kunden.

Abspaltung wurde nicht bewilligt

Als das Holzgewerbe der Westschweiz zusammen mit den Gipsern und Malern 1999 einen neuen, Westschweizer Gesamtarbeitsvertrag (Gav) auszuhandeln begannen, strebte der Zimmer- und Schreinermeisterverband Deutschfreiburg den Wechsel zum Gav des VSSM an. Der in der Folge geleistete Effort wurde mit dem Beschluss des Bundesrates vom November 2002 schlecht belohnt. Dem Wunsch nach territorialer Abspaltung wurde nicht stattgegeben und die Zwangsunterstellung unter den Vertrag der Westschweiz war die Folge.

Der Präsident forderte alle Mitglieder dazu auf, den bis Ende 2003 gültigen Gav des Ausbaugewerbes der Westschweiz anzuwenden. Der Verband wird jedoch die Zeit nutzen und das in einer Mitgliederbefragung nochmals eindeutig zum Ausdruck gekommene Ziel der Unterstellung unter den Gav des VSSM anstreben.

Mehr zum Thema