Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Geistliche Musik in vierzehn Konzerten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vom 5. bis zum 13. Juli findet in der Kollegiumskirche St. Michael in Freiburg die 15. Ausgabe des Internationalen Festivals geistlicher Musik statt. Auf dem Programm stehen vierzehn Konzerte, darunter zwei Uraufführungen, und ein Atelier für gregorianischen Gesang. Tickets sind ab sofort erhältlich, wie die Veranstalter mitteilen.

Vom Mittelalter bis heute

Die Bandbreite des Programms ist gross: Sie reicht vom Mittelalter über Barock und Romantik bis in die Gegenwart, vom Duo bis zur grossen Formation mit über 40 Interpreten und vom A-cappella-Werk bis zu Chor- und Orchesterkonzerten. Die Musikerinnen und Musiker kommen aus so unterschiedlichen Ländern wie Marokko, Korsika und dem Iran. Die meisten von ihnen seien zum ersten Mal in Freiburg zu hören, schreiben die Organisatoren.

Bei den beiden Uraufführungen handelt es sich einerseits um das Siegerwerk des vom Festival ausgeschriebenen Kompositionswettbewerbs, ein Werk des Japaners Takahiro Sakuma. Dieses wird das Hemu Wind Orchestra interpretieren, ein Bläserensemble aus Studierenden der Musikhochschule Lausanne. Die zweite Uraufführung ist ein Auftragswerk des Freiburger Komponisten René Oberson, gespielt vom norwegischen Ensemble Nordic Voices.

 Das Atelier für gregorianischen Gesang, geleitet vom estnischen Dirigenten Jaan-Eike Tulve, richtet sich an Berufs- und Amateursänger. cs

Informationen und Programm unter www.fims-fribourg.ch. Vorverkauf ab sofort bei Starticket.

Mehr zum Thema