Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gemeinde Ulmiz ist mit Entscheid des Kantons absolut nicht einverstanden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Gemeinde Ulmiz will um rund 50 Einwohner wachsen und sieht deshalb in ihrer Ortsplanungsrevision Einzonungen sowie die Verdichtung von bestehenden Bauzonen vor. Bei der Vorprüfung 2014 gab der Kanton dafür grünes Licht. Das Dossier lag 2017 zwei Mal öffentlich auf. Doch nun sieht alles anders aus: Der Entscheid der Raumplanungs-, Umwelt- und Baudirektion (RUBD) zur Ortsplanungsrevision ist in weiten Teilen negativ. Der Ulmizer Ammann Beat Aeberhard kann die Kehrtwende nicht nachvollziehen und ist verärgert. Staatsrat Jean-François Steiert sieht einen der Gründe für die neue Beurteilung in einer verschärften Norm: Seit 2017 muss der Abstand von Bauten zu Gasleitungen weit mehr betragen. Steiert schlägt Ulmiz das Gespräch vor.

emu

Bericht Seite 3

Mehr zum Thema