Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gemeinden des Seebezirks ziehen am selben Strang

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am vergangenen Donnerstagabend trafen sich die Delegierten der Gemeinden des Seebezirks in Kerzers. Schon bei der Begrüssung ging Oberamtmann Daniel Lehmann von einer kurzen Versammlung aus, was sich mit dem Schlusswort nach nur knapp fünfzehn Minuten auch bewahrheitete. Das Protokoll der letzten Versammlung sowie der Jahresbericht wurden ohne Fragen einstimmig angenommen. Die Rechnung für 2017 schliesst der Verband mit einem Aufwand von 458 000 Franken und, mit Gemeindebeiträgen von 480 000 Franken, einem Gesamtgewinn von 22 000 Franken. Für das Jahr 2019 rechnet der Verband mit einem Aufwand von etwa 257 000 Franken. Zusammen mit dem Ertrag aus den Gemeindebeiträgen von 260 000 Franken ergibt sich ein Gesamtgewinn von knapp 3000 Franken. Lehmann schloss mit einem Blick in die Vergangenheit: «Vor 20 Jahren, als ich angefangen habe, gab es zwar den Verband schon, aber wir standen damals noch ganz am Anfang einer homogenen Organisation.» Er sei froh, dass sich das seither geändert habe und die Gemeinden bei verschiedenen Dossiers nun eher eine gemeinsame Richtung finden.

Medien kennenlernen

Der Rest des Abends war schliesslich dem Thema Zusammenarbeit mit den Medien gewidmet. Zunächst präsentierte Serge Gumy, Chefredaktor bei «La Liberté», seine Zeitung und sprach die Zusammenarbeit mit anderen frankofonen Lokalzeitungen an. Christoph Nussbaumer, Chefredaktor der «Freiburger Nachrichten», gab den Anwesenden einen Einblick in den Alltag der journalistischen Arbeit.

cm

Mehr zum Thema