Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gemeinderat lässt Kiesgrube fallen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Tentlinger Gemeinderat will das Projekt für die Einzonung einer Kiesabbauzone im Gebiet Räbhalta in Tentlingen nicht weiterverfolgen. Dies teilte er gestern per Communiqué mit. Damit hat das Gremium dem mehrjährigen Disput über Sinn oder Unsinn einer Kiesgrube in Tentlingen vorläufig ein Ende gesetzt. «Wir haben uns den Entscheid nicht leicht gemacht», antwortet der Tentlinger Ammann Gerhard Liechti auf die Frage, ob der Gemeinderat einstimmig so entschieden habe. Einen grossen Einfluss auf die neue Stossrichtung hatte bestimmt auch die neue Zusammensetzung des Gemeinderats. Zwei neu gewählte Gemeinderäte hatten sich vor ihrer Wahl als Kiesgruppengegner positioniert.

Kieswerk nicht in Gefahr

Für die Vigier Beton Romandie AG bedeutet dies, dass sie ihre Pläne für eine Kiesgrube in Tentlingen nicht realisieren kann. Das Unternehmen sei enttäuscht und bedaure den Entscheid des Gemeinderates, sagt Daniel Schneuwly, Verwaltungsratspräsident der Vigier Beton Romandie AG gegenüber den FN. Vigier sei nach wie vor der Meinung, dass es sich beim Projekt Räbhalta um ein gutes Projekt gehandelt hätte, so Schneuwly. Das Unternehmen, das in der Stersmühle in Tentlingen bereits ein Kieswerk betreibt, wollte auf der Wiese zwischen Tentlingen und Marly während 22 Jahren in Etappen 1,8 Millionen Kubikmeter Material abbauen. 2012 waren die Pläne erstmals der Öffentlichkeit präsentiert worden. Das bestehende Werk in Tentlingen sei wegen der neusten Entwicklung nicht in Gefahr, beteuert er.

Erfreut über den Entscheid des Gemeinderats ist der Verein Zukunft Tentlingen. Aus Angst vor Lärm, Staub und Mehrverkehr hatten Gegner der Kiesgrube den Verein 2012 gegründet. Präsident André Schorro ist zwar froh, dass es zu einem Neuanfang kommt, wie er sagt; er gibt sich aber auch nachdenklich: «Nach dem Streit um die Kiesgrube ist die Bevölkerung nach wie vor gespalten, es gibt nur Verlierer.»

Bericht Seite 2

«Wir haben uns den Entscheid nicht leicht gemacht.»

Gerhard Liechti

Ammann von Tentlingen

Mehr zum Thema