Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gottéron kann sich rehabilitieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach zuvor vier Siegen hatte Gottéron am Freitagabend im Vergleich mit Liga-Konkurrent Lugano eine 1:6-Niederlage kassiert. Am Samstag waren die Freiburger beim Coupe des Bains in Yverdon in sechsten und letzten Testspiel gegen IK Pantern, einem Team aus Malmö, das in der zweithöchsten schwedischen Liga spielt, auf Wiedergutmachung aus. Zumindest resultatmässig gelang dies mit einem 3:1-Sieg.

Gottéron geriet im Startabschnitt in Rückstand und konnte erst in der 25. Minute durch Rivera ausgleichen. Die Siegessicherung fiel dann erst in den letzten beiden Minuten, als Michal Birner und Matthias Rossi spät aber immerhin doch noch die vielen Überzahlsituationen ausnutzen konnten.

Ab Freitag gilt es für die Equipe von Trainer Mark French dann ernst: Zu Gast im St. Leonhard für die erste NLA-Runde wird dann Servette sein. Offen ist, ob Gottéron dann auf Barry Brust zählen können wird. Der kanadische Torhüter wurde am letzten Mittwoch im ersten Spiel in Yverdon gegen Zvolen (6:1-Sieg) nach dem Startdrittel ausgewechselt und kam fortan angeschlagen nicht mehr zum Einsatz. Bereits heute sollte zudem Klarheit darüber herrschen, welcher Natur die Schulterverletzung von Center Roman Cervenka ist und wie lange er eventuell pausieren muss.

fs

Telegramm

Gottéron – IK Pantern 3:1 (0:1, 1:0, 2:0)

Yverdon. 753 Zuschauer. Tore: 8. Svensson (Selin) 0:1. 25. Rivera (Vauclair) 1:1. 59. Birner (Rathgeb/Ausschlüsse Söder, Dahse) 2:1. 60. Rossi (Bykow/Ausschluss Dahse). 3:1. Strafen: 7-mal 2 Min. gegen Gottéron, 12-mal 2 Min. gegen IK Pantern.

Bemerkungen: Gottéron ohne Cervenka, Marchon, Schilt (alle verletzt) und Brust (angeschlagen).

Mehr zum Thema