Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Grandjean und Failloubaz: Zwei Freunde erobern den Himmel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Peter Winkler, Präsident des Vereins René Grandjean, Avenches, befasste sich intensiv mit der Geschichte der Schweizer Flugpioniere. Demnach kam René Grandjean am 12. November 1884 in Bellerive VD auf die Welt. Schon als Kind half er in der Mühle und Sägerei der Eltern mit. Später zog es den jungen Mann in die weite Welt. Als Chauffeur und Mechaniker war er für einen Marquis in Paris tätig, danach für Sultan Omar Bey in Ägypten. Grandjean war jedoch vollständig eingenommen von der Idee, ein eigenes Flugzeug zu konstruieren, wofür er nach Bellerive zurückkehrte. Im Jahr 1909 war die Maschine fertig.

Während der Arbeit an seinem Flugzeug erhielt Grandjean oft Besuch von Ernest Failloubaz, der 1892 in Vallamand geboren war. Failloubaz hatte schon als Kind eine spielerische Affinität zur Technik an den Tag gelegt. Als er Grandjean kennengelernt hatte, begann er sofort vom Fliegen zu träumen und half diesem beim Bau des Flugzeugs, wo immer er nur konnte. Dabei wurden die beiden Freunde.

Ab 1909 führten die beiden Roll- und Steuerungsversuche mit kleinen Hüpfern durch, wobei Grandjean die Kommandos gab und Failloubaz im Pilotensessel sass. Am 10. Mai 1910 war es so weit und Failloubaz startete zum ersten erfolgreichen Flug der Schweizer Luftfahrtgeschichte.

Failloubaz und Grandjean zerstritten sich später. Während Failloubaz als Pilot Furore machte, scheiterte er als Geschäftsmann und starb 1919 arm und krank in Lausanne. Grandjean dagegen vollbrachte noch zahlreiche Leistungen für die Aviatik, insbesondere als Konstrukteur, aber auch als Pilot. hw

Mehr zum Thema