Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Grossräte fordern vom Staatsrat Impulse fürs HFR

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Elf Grossrätinnen und Grossräte äussern in einem Mandat an den Staatsrat ihre Besorgnis über die Zukunft und die Entwicklung des Freiburger Spitals HFR. Es sei dringend, dessen Führung zu reorganisieren, schreiben sie. Mit dem Mandat wollen sie einen Anstoss für die Planung der Zukunft geben.

Vom Staatsrat verlangen die Parlamentarier verschiedener Fraktionen, dass dieser für das HFR Rahmenbedingungen definiert. Auch soll der Staatsrat vom HFR-Verwaltungsrat eine medizinische Strategie und die Definition seiner strategischen Ausrichtung präsentiert erhalten. Die Ausrichtung müsse die Stellung zwischen dem Chuv in Lausanne und dem Inselspital in Bern, die Bedürfnisse der Bevölkerung sowie die Entwicklung der Spitallandschaft inklusive des medizinischen Fortschritts berücksichtigen.

Weiter verlangen die Grossräte, dass der Staatsrat die Spitalleistungen von allgemeinem In­ter­esse genauer definiert. Schliesslich wollen sie Aufschluss über die geplanten Investitionen wie den HFR-Neubau, die entsprechenden Finanzierungsmöglichkeiten und die Bedingungen für einen allfälligen Kredit durch den Kanton.

uh

Mehr zum Thema