Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Grünliberale des Seebezirks empfehlen zweimal ein Ja

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Murten Für einmal herrscht in der politischen Landschaft des Seebezirks völlige Einigkeit: Das Spital Merlach soll umgebaut und durch einen Neubau ergänzt werden. Mit den Grünliberalen hat am Freitag auch die letzte der sechs Bezirksparteien die Ja-Parole für die Abstimmung vom 5. Februar beschlossen.

Der Entscheid fiel an der Mitgliederversammlung vom Freitag in Murten einstimmig. Vorstandsmitglied Lorenz Fivian begründet die Ja-Empfehlung damit, dass das vorgesehene Angebot des Spitals die wachsenden Bedürfnisse des Seebezirks und des Kantons gut abdecke. Besonders wichtig sei die Permanence, die den Hausarztmangel kompensieren helfe.

Unterstützung für Fusion

Auch zur Fusionsabstimmung in Murten und Büchslen vom 11. März haben sich die Grünliberalen geäussert. Sie empfehlen auch hier, Ja zu stimmen. Entscheidend ist für die Partei unter anderem, dass sich steuerlich für Murten nichts ändere, während der Steuersatz für Büchslen nur unwesentlich steige.

Ein Thema war zudem der Entscheid der kantonalen GLP, am 11. März weder Jacques Bourgeois noch Christian Levrat in den Ständerat zu wählen. Die GLP See hätte gerne für Levrat gestimmt, weil bei dessen Wahl die Murtnerin Ursula Schneider Schüttel (SP) in den Nationalrat nachrücken würde. Man werde sich aber an den kantonalen Entscheid halten, so die GLP See.mk

Mehr zum Thema