Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Guglera – eine verpasste Chance

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Akteure des unappetitlichen Deals mit dem geplanten Asylzentrum in der Guglera bekamen am Informationsanlass vom letzten Mittwochabend in Giffers die abgrundtiefe Enttäuschung und Wut der betroffenen Bevölkerung in aller Deutlichkeit zu spüren–und zu hören. Selber schuld! Alles wurde hinter dem Rücken der Einheimischen ausgeheckt und entschieden, Letztere wurden dann vor vollendete Tatsachen gestellt, auch die Gemeinderäte. Eine Prise mehr Wertschätzung und Achtung den hier lebenden Menschen gegenüber und etwas mehr Professionalität bei der Steuerung des ganzen Vorgehens hätten die ungehobelten Szenen am besagten Anlass weitgehend verhindern können.

Ich bemühe mich zwar um Verständnis «unseren» Volksvertretern gegenüber, kann aber beim besten Willen nicht verstehen, wie diese Persönlichkeiten respektlos, oberflächlich und überheblich mit uns umgehen. Ein gewisser Fletcher Knebel meinte: «Politik ist die Kunst, den Hund so lange zu streicheln, bis der Maulkorb fertig ist.»

So hat man sich zum Beispiel auch nicht überlegt, was es bedeutet, wenn plötzlich 300 Frauen, Männer und Kinder in ein Gebäude gepfercht werden, das für rund 150 gebaut wurde, und wenn diese Menschenmenge jeden Alters und jeder Herkunft ein dünn besiedeltes Gebiet mit kleinen Dörfern überflutet. Weiter: Niemand vom Rednerpult konnte die von Grossrat Rudolf Vonlanthen aufgeworfene Frage beantworten, ob die Luftschutzräume der Gemeinde Giffers im Unterteil des Gebäudes auch Gegenstand des verkauften Objekts seien. Raunen im Saal, Redner blamiert, ahnungslos. Und so weiter. Sieht so eine seriöse Vorarbeit aus?

 Das Vertrauen ist verscherzt, die Glaubwürdigkeit dahin, die Akzeptanz der Bevölkerung wohl auch. Exakt diese Werte aber wären eine unabdingbare Voraussetzung für das Gelingen dieses problembehafteten Projektes. Mit etwas Zeitaufwand und Engagement – und unter Einbezug der Gemeinden – wäre es sicher möglich gewesen, die positive Einstellung der hier lebenden Menschen schrittweise aufzubauen. Kann so ein Werk die Meister loben?

Mehr zum Thema