Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gut und gäbig

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

Wer im Garten werkelt, der weiss: Es geht nichts über bequeme Kleidung und das richtige Werkzeug. Schweizer wissen das offensichtlich besonders gut, stammen doch die folgenden zwei Produkte aus unserem Land.

Das erste wurde für die Schweizer Armee entwickelt, 1978 offiziell eingeführt und trägt den Nachnamen des damaligen Militärdepartement-Vorstehers. Haben Sie es erraten? Gemeint ist das legendäre Militärleibchen namens «Gnägi». Ich bin der Armee zu grösstem Dank verpflichtet, ist es doch gerade in kühleren Zeiten ein wahrer Segen. Aus kuschlig weicher Baumwolle gefertigt, hält es warm, ist wunderbar elastisch – und ganz wichtig: Es ist so lang, dass das Kreuz stets bedeckt bleibt, egal, wie tief man sich bückt (Gärtnernde wissen, wovon ich hier rede). Ein Hinweis für die weibliche Leserschaft: Nehmen Sie eine Nummer kleiner als normal – und die «Gnägis» gibt es nicht nur in Militärolivgrün.

Das zweite Produkt gibt es seit 1945, ist ein Exportschlager und weltweit unschlagbar in der Kategorie «Gartenschere»: die Felco. Es gibt nichts Besseres, Punkt. Sie werden es merken, sobald Sie sie zum ersten Mal ausprobiert haben. Falls Sie ein Felco-Neuling sind, dann können Sie die verschiedenen Modelle verwirren. Achten Sie in diesem Fall einfach auf die Symbole. Nicht nur der Durchmesser der zu schneidenden Zweige wird angegeben, auch die Grösse der Hand, und ob es sich um ein Links- oder Rechtshändermodell handelt. Schliesslich gibt es Modelle mit Rollgriff – der ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber für vielschneidende Handgelenke ein ergonomischer Traum. Eine Felco schneidet perfekt, liegt gut in der Hand, hält ein Leben lang, und ihre signalroten Griffe sind nicht nur ein Markenzeichen, sondern helfen dabei, die Schere in den Tiefen Ihres Gartens auch wieder zu finden (Gärtnernde wissen, wovon ich hier rede).

Weihnachten steht vor der Tür, und Ihnen fehlt noch das eine oder andere Geschenk? Vielleicht auch für Sie selber? Wie gäbig, dass Sie diese Zeilen gelesen haben.

Nicole Häfliger studierte Germanistik/ Anglistik und arbeitete fünfzehn Jahre als Gymnasiallehrerin in Freiburg. 2012 hat sie ihre lang gehegte Leidenschaft zum Beruf gemacht und verdient heute ihr Geld in den Bereichen Gartenberatung, -planung und -unterhalt. Im eigenen Garten zieht sie vor allem Stauden, Gemüse und Heil-/Gewürzkräuter. haefliger@gartenhaende.ch

«Es geht nichts über bequeme Kleidung und das richtige Werkzeug. Schweizer wissen das offensichtlich besonders gut.»

Mehr zum Thema