Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gute Ideen erwünscht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Feier zu 850 Jahren Stadt Freiburg

Die 850-Jahr-Feierlichkeiten der Stadt Freiburg im kommenden Jahr sollen nicht nur ein Fest für die Bürger, sondern auch von den Bürgern werden. Das OK hat deshalb einen Projektwettbewerb ausgeschrieben. «Es sind alle Ideen willkommen, auf die wir selber nicht gekommen sind», sagt Markus Baumer, Kulturbeauftragter und OK-Mitglied für die 850-Jahr-Feier der Stadt Freiburg. Die Verantwortlichen hoffen, dass sich vor allem Jugendliche und junge Erwachsene vom Wettbewerb angesprochen fühlen. Es entspreche einem politischen Willen, der Jugend und damit soll zukunftsgerichteten Projekten eine Plattform geboten werden.«Alle Formen, Methoden und Mittel sind erlaubt», sagt Baumer, der persönlich auf überraschende Projekte hofft. Mit der Ausschreibung wollen die Verantwortlichen die Bevölkerung animieren, nicht nur zu konsumieren, sondern selber kreativ zu sein. Die Projekte müssen zeitlich nicht an die Feiern im Juni 2007 gebunden sein. Eine Jury wird fünf bis sieben Projekte auswählen, die insgesamt mit 140 000 Franken unterstützt werden. «Gute Ideen müssten nicht unbedingt teuer sein.» Noch sind keine Projekte eingegangen, was aber laut Baumer nichts Aussergewöhnliches ist.Vor den Sommerferien hatte das OK den Wettbewerb erstmals ausgeschrieben. Es ging nicht früher, weil der Generalrat der Stadt Freiburg im Januar ein erstes Kreditbegehren zurückgewiesen und dieses erst in der Sitzung vom Juni gutgeheissen hatte. «Wir konnten den Wettbewerb erst lancieren, als die Gelder gesprochen waren», sagte Baumer auf Anfrage.Teilnahmeberechtigt sind alle in der Agglomeration Freiburg wohnhaften Personen, Vereine und Institutionen, «wobei Agglomeration ein dehnbarer Begriff ist», sagte Markus Baumer abschliessend. jlbDer Projektbeschrieb findet sich unter www.fr.ch/ville-fribourg

Mehr zum Thema