Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gute und weniger gute Nachrichten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

? Anfang Dezember wurde bekannt, dass es bei der Schumacher AG in Schmitten zu einer Massenentlassung kommt. 42 Angestellte erhielten vor Weihnachten die Kündigung.

? Am 7. März stimmten die Senslerinnen und Sensler dem 28,3-Millionen-Franken-Projekt für den Ausbau der OS Plaffeien klar zu. Die Abstimmung war eine kantonale Premiere: Erstmals musste der Bezirk über ein regionales Projekt abstimmen. Der Spatenstich erfolgte am 17. November.

? 11 111 Unterschriften kamen bei der Unterschriftensammlung für eine neue Verkehrsregelung auf Alp- und Waldstrassen zusammen. Die Petitionäre verlangen, dass der Staatsrat die im Jahr zuvor festgelegten Verkehrsbeschränkungen überdenkt.

? Die Sporthalle Flamatt kann saniert werden. Die Gemeindeversammlung von Wünnewil-Flamatt stimmt dem Fünf-Millionen-Franken-Kredit am 3. Dezember klar zu.

? Zoff in der Pfarrei Bösingen: Ende Oktober wird bekannt, dass Pater Adam Serafin die Pfarrei verlässt. Als Grund werden Spannungen in der Seelsorgeeinheit genannt. Pfarreimitglieder sammelten Unterschriften, um nähere Informationen zu erhalten. Ein Informationsabend wird im Januar stattfinden.

? Alarm im Zeltlager: Im Juli mussten 27 Teilnehmer eines Sommerlagers in Düdingen mit Verdacht auf Lebensmittelvergiftung hospitalisiert werden.

? Zwei Energie-Unternehmen graben sich das Wasser ab: Sowohl die Groupe E wie auch die in Bern ansässige Firma Sol-E planen in der Sense in Zollhaus bei Plaffeien ein Kleinwasserkraftwerk. Ob ein solches Projekt überhaupt eine Chance hat, hängt vom Kanton ab.

? Die Pläne für den Windpark auf dem Schwyberg sorgen weiter für Diskussionen bei Befürwortern und Gegnern. Eine Studie hat ergeben, dass die Turbinen Brut- und Zugvögel beeinträchtigen würden, dass die Auswirkungen jedoch mit gewissen Massnahmen vermindert werden könnten.

? Noch nicht geeinigt haben sich die Gemeinden Rechthalten und Giffers, was den neuen Standort für Sozialdienst und Amtsvormundschaft betrifft. Rechthalten möchte die Dienste unbedingt im Dorf behalten und hat darum den Beitritt zum neuen Gemeindeverband vorerst zurückgewiesen.

? Aufatmen bei den Kaiseregg-Bahnen: Im Juli wird bekannt, dass die Finanzierung für den Neubau der Kaiseregg-Bahnen gesichert ist. Das 6,7-Millionen-Franken-Projekt wird durch Beiträge des Kantons, der Sensler Gemeinden, der Freiburger Wirtschaft und durch eine Aktienkapitalerhöhung finanziert.

? Auch in Jaun ist das Projekt für eine neue Vierer-Sesselbahn auf guten Wegen. Die Finanzierung des 7,9-Millionen-Franken-Vorhabens ist gesichert. Die Bauarbeiten sollen gemeinsam mit Schwarzsee erfolgen, so dass in beiden Tourismusgebieten die neuen Anlagen für die Wintersaison 2011/2012 bereit sind.

? In Heitenried begann der Bau einer neuen Käserei und eines Käse-Reifungslagers. In einer ersten Etappe werden 14 Millionen Franken investiert.

? In Tafers entsteht das erste Wohnheim für geistig Behinderte im Pensionsalter im Kanton. Die Sensler Stiftung für Behinderte hat am 5. November den Spatenstich für das 9,2-Millionen-Franken-Projekt gefeiert. Das Wohnheim soll im Frühjahr 2012 bezugsbereit sein.

? In Bösingen entsteht ein neues Pflegezentrum. Nach dem Motto «Jeder für sich, aber doch gemeinsam» bauen die Stiftungen St. Wolfgang und «Wohnen in Bösingen» ein Pflegeheim sowie eine Altersresidenz.

? In Wünnewil-Flamatt wird der Generalrat wieder eingeführt. Am 7. März stimmten die Bürgerinnen und Bürger der Vorlage klar zu. Die Wahl im März 2011 wird interessant: Entgegen ersten Erwartungen haben sich mehrere Gruppierungen zusammengetan, um Kandidatenlisten aufzustellen. Die Wiedereinführung des Generalrats in Düdingen ist am 29. November 2009 an der Urne gescheitert.

? Für mehrfache Schlagzeilen sorgte das Hotel Bad in Schwarzsee. Erst war die Zwangsversteigerung angekündigt, dann fand sich in der Person von Bruno Baeriswyl, ehemaliger Direktor des «Primerose», ein Käufer. Im September war zudem bekannt geworden, dass gemäss einer neuen Studie das Gebiet rund um das Bad nicht mehr in der roten Zone der Naturgefahrenkarte ist.

? Nach 15-monatiger Bauzeit ist der Umbau des Gasthofs «Zum Ochsen» in Düdingen abgeschlossen. Das Projekt der Pfarrei Düdingen hat 4,25 Millionen Franken gekostet. im

Mehr zum Thema