Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Heimspiel des Jodelmusicals in Tafers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Auf seiner Tournee durch die Deutschschweiz spielt das Jodelmusical «Uf immer und ewig» dieses Wochenende in Tafers. Dreimal tritt der Taferser Gründer Erwin Bertschy zusammen mit seiner Equipe in der Mehrzweckhalle auf. «Es ist speziell, in der Heimat zu spielen», sagte er den FN. Zwischen den Auftritten möchte er seinen Bühnenkolleginnen und -kollegen die Freiburger Berge zeigen. Sie sind ein eingespieltes Team. Zwar mussten sie die Auftritte aufgrund der Corona-Pandemie verschieben, einige haben sie aber nun hinter sich. «An den Aufführungen ist nichts von der Pandemie zu spüren», so Bertschy.

Eifersucht und Sehnsucht

Auf der Bühne geht es nicht ganz so reibungslos zu und her. «Uf immer und ewig» spielt mit den Emotionen: Eifersucht, Liebe und Schalk. Die Musik stammt von verschiedenen Schweizer Komponisten. Drehbuchautor ist Paul Steinmann und Regisseur Peter Zimmermann. Erwin Bertschy steht selbst im Scheinwerferlicht. Er spielt den Wirt Adi Nietlisbach.

In Tafers erwartet Bertschy pro Vorstellung bis zu 500 Personen. Das Publikum werde in zwei Sektoren aufgeteilt. «Es gibt verschiedene Eingänge und Caterings.» Für das Publikum gilt eine Maskenpflicht – bei Vorstellungen in anderen Kantonen galt dies nicht. «Ich bin gespannt, wie es wird.» Bertschy spürt die Unsicherheit beim Kauf von Billetten. Personen, die aufgrund des Verschiebedatums oder der angepassten Platzzahl nicht ans Jodelmusical gehen konnten, haben nächstes Jahr nochmals eine Gelegenheit dazu. Das Jodelmusical macht eine zweite Tournee. Am 12. November 2021 hat das Musical voraussichtlich wieder ein Heimspiel in Tafers.

Mehrzweckhalle, Tafers. Fr., 18. September und Sa., 19. September, 20 Uhr. So., 20. September, 13.30 Uhr.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema