Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Hommage an Bergman

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

60. Filmfestival Locarno eröffnet

Der ausschliesslich digital realisierte Animationsfilm «Vexille» verbindet in virtuosen Zeichnungen Action mit Science Fiction. Dank der neuen Digitaltechnik in der Projektionskabine konnte erstmals auf der Piazza Grande ein Film in High Definition vorgeführt werden.Anschliessend war als Hommage an den am Montag verstorbenen schwedischen Filmregisseur Ingmar Bergman ausser Programm auf der Piazza Grande sein letzter Film, das Familiendrama «Sarabande» aus dem Jahre 2003, zu sehen, in dem Liv Ullmann und Erland Josephson die Hauptrollen spielen.Festival-Präsident Marco Solari und Festival-Direktor Frédéric Maire begrüssten die Besucher und Besucherinnen am Abend auf der Piazza. Bereits an einem Empfang am Nachmittag stellte Maire seine Wettbewerbsjury vor, in der die französische Schauspielerin Irène Jacob das bekannteste Mitglied ist. Die Schweiz ist in der Jury mit dem in Paris lebenden Schauspieler Bruno Todeschini vertreten.Während elf Tagen sind in zehn Kinosälen sowie auf der Piazza Grande in der Altstadt von Locarno insgesamt rund 160 Kinofilme sowie zahlreiche Kurzfilme zu sehen. Für die Piazza gilt auch diesmal das System, dass bei Regen der Film trotzdem auf der Piazza gezeigt wird, zugleich aber auch im Grosskino «Fevi».

«Ici et Ailleurs»

Die anderen Festivalsektionen werden am Donnerstag eröffnet. Der Wettbewerb beginnt mit dem dreiteiligen südkoreanischen Film «Memories» von Eugène Green, Pedro Costa und Harun Farocki, und der Parallel-Wettbewerb «Cinéasten von heute» mit dem niederländischen «Tussenstand» von Mijke de Jong.Daneben laufen am Donnerstag mehrere retrospektive Beiträge. Die neue Sektion «Ici et Ailleurs» mit politisch relevanten Werken wird mit dem Film von Jean-Luc Godard und Anne-Marie Miéville aus dem Jahre 1974 eröffnet, welcher der Sektion den Namen gegeben hat. sda

Mehr zum Thema