Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Ich vergesse sehr schnell – ich bin optimistisch»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eine Legislatur lang sass Albert Lambelet im Gros­sen Rat. Schon nach kurzer Zeit hat ihm seine Partei ein wichtiges Amt anvertraut: Er wurde 2013 CVP-Fraktionspräsident. «Ich bin ein guter Organisator, kann gut verhandeln und höre den Leuten zu»: So beschreibt der 53-Jährige die Qualitäten, die ihn als Fraktionspräsidenten auszeichnen.

Obwohl ihm seine Partei einiges zutraut, ist es nun schon zu Ende mit Lambelets Grossratskarriere: Er ist am 6. November nicht wiedergewählt worden. Bereits im September ist er als Syndic von Corminboeuf abgewählt worden, nach 25 Jahren im Gemeinderat, zehn davon als Syndic. «Vielleicht hatten sie nach so langer Zeit einfach genug von mir», sagt Lambelet. Doch er bezahlt wohl eher dafür, dass er Stiftungsratspräsident der pleitegegangenen Pensionskasse der medizinisch-sozialen Dienste des Saanebezirks (ACSMS) war und dass gegen ihn deswegen eine Strafuntersuchung läuft.

Seine Abwahl hat er weggesteckt, so wie er sich auch nicht an Niederlagen in seiner Zeit als Grossrat erinnern kann. «Ich vergesse sehr schnell – ich bin optimistisch und schaue nach vorne.»

Manchmal sei es als Politiker von Vorteil, seine Interessen nicht durchzusetzen und auf einen kurzfristigen Erfolg zu verzichten. «Beispielsweise, als es 2013 darum ging, ob CVP-Grossrat Bruno Boschung oder CSP-Grossrat Benoît Rey zweiter Vizepräsident wird – und damit dem Parlament im Wahljahr vorsteht.» Die CVP verzichtete, was von einigen als Niederlage angesehen wurde. «Langfristig hat uns der Rückzug aber viel gebracht, denn wir hatten nun in den Verhandlungen mit den anderen Parteien eine bessere Position.»

Ende Jahr setzt Lambelet einen Schlussstrich unter seine politische Karriere. «Damit habe ich mehr Zeit für die beruflichen Herausforderungen», sagt der Vorsteher der französischsprachigen Abteilung Kaufleute der Kaufmännischen Berufsfachschule Freiburg. Und auch mehr Zeit für sein neues Hobby: Dieses Jahr hat Lambelet mit dem Laufsport begonnen. Er tut dies nicht einfach so zu seinem Vergnügen, sondern mit einem klaren Ziel: Er will nächstes Jahr einen Halbmarathon laufen.

In einer losen Serie ziehen die Freiburger Nachrichten Bilanz mit langjährigen Grossrätinnen und Grossrätinnen, die am 6. November nicht mehr zur Wahl angetreten sind oder abgewählt wurden.

Mehr zum Thema