Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Im Einsatz für Behinderte trotz Krise

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Marly Die Association St-Camille hilft hautpsächlich körperlich behinderten Personen. Sie stellt Betreuungsstellen und Arbeit in Ateliers zur Verfügung, dies im Foyer St-Camille in Marly und im Foyer des Préalpes in Villars-sur-Glâne.

250 körperlich Behinderte

430 Menschen arbeiten und leben im St-Camille zusammen, wie aus dem Jahresbericht 2009 hervorgeht. Darunter sind rund 250 körperlich behinderte Personen, etwa 70 davon sind auf den Rollstuhl angewiesen. Die restlichen 180 Personen sind Pfleger, Betreuer, Mitarbeiter in den Ateliers, Unterhalts- und Küchenpersonal und Auszubildende. Die Institution wird hauptsächlich durch den Kanton unterstützt, doch auch der Verkauf eigener Produkte und die Dienstleistungen tragen erheblich zur Finanzierung bei.

Der Jahresbericht zeigt, dass St-Camille im Jahr 2009 die wirtschaftliche Krise zu spüren bekam. Der Bruttoumsatz ging um mehr als 20 Prozent zurück, von gut 4,3 Millionen auf rund 3,4 Millionen Franken. Dennoch sei der Jahresabschluss positiv, da auch das Budget niedriger gewesen sei.

Neuer Direktor

Während 17 Jahren war Jacques Tinguely Direktor der Association St-Camille. Wie es im Jahresbericht heisst, hat sich Tinguely auch schweizweit für Personen mit einer Behinderung eingesetzt. Nachfolger von Tinguely ist Claude Chassot. Dieser war seit 2002 Vizedirektor. mr

Mehr zum Thema