Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Interessenten für ständiges Diakonat

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Seit seinem Amtsantritt vor vier Monaten hat Bischofsvikar Nicolas Glasson sechs Anfragen erhalten von Personen, die sich für das Amt eines ständigen Diakons interessieren. Dies ist einer Mitteilung nach der Herbstsitzung des katholischen Pastoralrats Deutschfreiburg in St. Antoni zu entnehmen. Während drei Jahren bereiten sich die Interessenten in der Regel auf die Diakonatsweihe vor, und ihre Berufung wird geprüft. Seit 1972 werden im Bistum verheiratete Männer zu ständigen Diakonen geweiht; bisher stammte jedoch nur einer aus Deutschfreiburg.

Das Zweite Vatikanische Konzil hatte vor fünfzig Jahren das Diakonat als eigenständiges Dienstamt eingeführt, nachdem es lange nur als Vorstufe zur Priesterweihe gegolten hatte. Eine Arbeitsgruppe erarbeitete 2010 ein Dokument, das nun Bischof Charles Morerod unterbreitet wurde. Darin wird angeregt, dass neben ehrenamtlichen Diakonen, die nach ihrer Weihe in ihrem angestammten Beruf weiterarbeiten, in Zukunft auch zwei neue Typen von Diakonen eingesetzt werden können: jene, die in der Diakonie arbeiten, zum Beispiel mit alten Menschen oder im karitativen Bereich, und jene, die als Seelsorger eingesetzt werden, wenn sie die nötige Ausbildung gemacht haben. Diakone dürfen auch taufen und beim Ehesakrament assistieren. fca

 

Mehr zum Thema