Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ist Atomkraft noch rentabel?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit den von FN gelieferten Angaben kann folgende Rechnung gemacht werden: Erstens: Baukosten von 300 Millionen Franken; zweitens Sicherheit und Nachrüsten für 400 Millionen; drittens Instandhaltung für 1600 Millionen; viertens Stilllegung für 3000 Millionen. Alles zusammen ergibt Gesamtinvestitionen von 5300 Millionen beziehungsweise 112 Millionen pro Jahr. Dieser Betrag ist innerhalb der Produktionszeit von 47 Jahren zu amortisieren beziehungsweise abzuschreiben. Die Amortisation/Abschreibung auf diesen Investitionen entspricht rund 4,0769 Rappen pro Kilowattstunde (kW/h)Strom. Dazu kommen die allgemeinen Betriebskosten wie Löhne, Miete, Versicherungen von angenommen 3  Rappen pro kW/h. Das ergibt einen Einstandspreis von rund 7  Rappen pro kW/h. Der Verkaufspreis pro kW/h bewegt sich heute je nach Kunde um die 5 Rappen pro kW/h. Somit haben wir einen Verlust von etwa 2 Rappen pro kW/h. Bei einer Jahresproduktion von 2,766 Milliarden kW/h (130  Mia/47 Jahre) beträgt der jährliche Verlust rund 55  Millionen Franken. Dieser reale Verlust kann nur durch staatliche Unterstützung sprich durch Steuersubstrat gedeckt beziehungsweise schöngeredet werden.

Nicht enthalten in diesem Verlust sind die unkalkulierbaren Kosten für die jahrhundertelange Atommülllagerung. Nicht eingerechnet ist auch der (unwahrscheinliche) GAU. Dies, weil es einen solchen einfach nicht geben darf.

Aus meiner Sicht ist Atomkraft nach betriebswirtschaftlichen Kriterien gerechnet, langfristig definitiv ein Verlustgeschäft. Dies auch deshalb, weil die Produktionskosten für alternative Energie, insbesondere für Sonnenenergie, dank technischer Entwicklung jedes Jahr günstiger werden. Das Potenzial ist enorm. Man muss nicht ideologisch «gläubig oder ungläubig» für oder gegen Atomkraft sein. Die Ideologie verliert ihre Kraft in gleichem Masse, wie das Portemonnaie an Gewicht verliert. Als Steuerzahler muss man nur rechnen können. Drum rechne, wer sich jahrhundertelang bindet …

Die Politik ist gefragt. Sie muss endlich mehr Gas geben, um den vom Volk geforderten Atomausstieg- und Umstieg auf alternative Energie rasch vorantreiben.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema