Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jahrgängerverein 1942 unterwegs am Oeschinensee

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Vorstand wählte als Ziel für den diesjährigen Ausflug den Oeschinensee im Berner Oberland. Von Tafers aus fuhr der Horner-Car Richtung Schwar­zen­burg und Wattenwil, durch das Stockental und über Wimmis hinauf nach Kandersteg. Auf diesen Nebenstrassen wurde die einmalige ländliche Naturlandschaft bewundert. Beim Kaffeegenuss im Hotel Ermi­tage wurden die 44 Teilnehmer durch einen Musikanten begrüsst. Passend zur Herkunft der Ausflugsgruppe wurde unter anderem auch das Stück «Es stand ein altes Hüttlein» vorgetragen. Mit der neuen Gondelbahn gings hinauf zur Bergstation auf 1700 Metern über Meer.

Bei der anschliessenden kurzen Wanderung wurde die Alpenflora bewundert und die klare Sicht auf die umliegenden Bergen und Alpweiden bestaunt. Die Umgebung des Oeschi­nensees bietet einen einmaligen, herrlichen Rundblick. Bei sehr freundlicher Bedienung wurden der verdiente Apéro sowie das Mittagessen im Berghotel Oeschinensee eingenommen. An der tiefsten Stelle ist der Bergsee 60 Meter tief. Er hat verschiedene unterirdische Abflüsse, die seit über 100 Jahren zu den Wasserkraftwerken in Kandersteg führen. Alle Betriebe am Oeschinensee beziehen zudem 100% Ökostrom von der Licht- und Wasserwerk AG Kandersteg. Ein Getränkehalt in Jaun rundete den gemütlichen, stressfreien Ausflug ab. Präsident Max Fasel dankte dem Fahrer Benno Käser für seinen Fahrdienst.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema