Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Jeden Tag etwas Neues»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Mit CHRISTOPH NUSSBAUMER sprachen GIANNA, TOM, MORITZ, LUCAS, BIANCA, MELISSA, LIA

Mussten Sie hart arbeiten, um Chef zu werden?

Ich musste vor allem zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein! Ich habe während 15 Jahren als Journalist Erfahrungen gesammelt, und das ist eine gute Voraussetzung. Für den Posten als Chefredaktor musste ich mich dann bewerben – und ich wurde genommen.

Warum haben Sie diesen Beruf ausgewählt?

Weil er sehr interessant ist. Jeden Tag gibt es Neues zu entdecken und zu lernen. Bei einer Tageszeitung beginnt die Arbeit täglich von Neuem.

Wie lange dauert das Zeitungsmachen?

Die Arbeit fängt mit der Morgensitzung der Redaktion um halb zehn an und dauert bis um zirka 23.00 Uhr, dann muss alles druckbereit sein.

Wie lange dauert das Drucken?

Die Normalauflage ist in etwa einer Stunde gedruckt; die Grossauflage (mehr als doppelt so grosse Auflage, Anm. d. Red.) dauert eineinhalb Stunden.

Lesen Sie alle Artikel in der Zeitung?

Nein. Aber das meiste.

Was halten Sie vom «Blick»?

Der «Blick» ist eine wichtige Zeitung, denn viele Leute lesen ihn. Ich lese ihn ebenfalls jeden Tag. Im Gegensatz zu den Freiburger Nachrichten ist der Blick eine Boulevardzeitung, das heisst, sie wird etwas anders gemacht, andere Themen werden bearbeitet.

Sind die anderen Zeitungen eine grosse Konkurrenz?

Hier in Murten gibt es den «Murtenbieter», oder es gibt die «Berner Zeitung», die eine Freiburgseite hat. Mit der BZ arbeiten wir zusammen. Das Positive an der Konkurrenz ist, dass sie uns anspornt, besser sein zu wollen als die anderen.

Mehr zum Thema