Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Josef Ducret, Tafers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Josef Ducret, genannt «Klöusi», erblickte am 19. März 1937 als zehntes Kind der Familie Jakob und Ida Ducret-­Von­lan­then im Moosweidli bei Tafers das Licht der Welt. Die Schule besuchte er in Tafers. Nach der Schulzeit verrichtete er während einiger Zeit Waldarbeiten bei seinem Vater. Später fanden Josef Ducret und sein Schwager Jakob bei der Firma Sulzer in Sainte-Croix eine Anstellung. 1957 zog es Josef Ducret wieder zurück in die Heimat. Seine Cousins vermittelten ihm eine Stelle in der Schlosserei Gfeller in Flamatt. Nach deren Schliessung arbeitete Josef Ducret bis zu seiner Pensionierung bei den Firmen Metar  SA und Fuchs Artol  SA. 1958 erlernte er bei der Firma Horner das Carfahren.

Im selben Jahr trat Josef Ducret dem «Echo vo Maggebärg» bei. Singen war seine Leidenschaft. Er liess seine sichere und klare Stimme während 60 Jahren im Jodlerklub Tafers erklingen. Dabei entstanden wunderbare und enge Freundschaften, die er bis zu seinem Tod rege pflegte. Einige Jahre war er ebenfalls Mitglied im Schützenchörli Schmitten.

Am 14. Oktober 1960 vermählte sich Josef Ducret mit Marie Raetzo aus Zumholz bei St. Antoni. Der glücklichen Ehe wurde 1963 Sohn Roger geschenkt. 1965 zog die junge Familie in ihr Eigenheim am Steinackerweg in Tafers, welches von Josef Ducret, gemeinsam mit Cousins und Kollegen, in Eigenregie erstellt wurde. Am 12. Oktober 1982 erlitt er einen schweren Schicksalsschlag, als seine Frau Marie allzu früh, im Alter von nur 46  Jahren, verstarb. Im Jahr 2006 baute er das Haus gemeinsam mit seinem Sohn Roger um. Glücklich und zufrieden durfte Josef Ducret nun noch einige Jahre gemeinsam mit Roger sowie dessen Lebenspartnerin Anita im «trauten Daheim» wohnen.

Josef Ducret liebte den Sport auf Rädern. Velo- und Motorradfahren bereiteten ihm grosse Freude. Er unternahm viele Touren, unter anderem genoss er das Passfahren mit den unzähligen, herausfordernden Kurven. «Zäme liede», jassen, Kreuzworträtsel ausfüllen oder in der Natur verweilen, all dies gehörte zu seinem ausgefüllten und bereichernden Alltag. Unerwartet und überraschend verstarb Josef Ducret am 7. November 2018 nach einer schweren Lungenoperation.

Eing.

Mehr zum Thema