Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jugenddelegierte: Ein Vorbild für andere Gemeinden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Kanton Freiburg bestehen 22,8 Prozent der Bevölkerung aus Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre. Estelle Krattinger, seit Oktober 2007 deutschsprachige Jugendbeauftragte des Kantons Freiburg, betont, wie wichtig die Förderung von Kindern und Jugendlichen ist. «Man muss ihre Bedürfnisse erfassen, sie wo immer möglich unterstützen und ihre Ressourcen stärken.» Sie hat das Bösinger Konzept sehr positiv beurteilt, der Gemeinde aber auch Vorschläge für weitere mittel- oder langfristige Ziele gemacht.

Ob das Konzept aus Bösingen das erste im Kanton Freiburg ist, konnte Estelle Krattinger nicht mit letzter Bestimmtheit sagen, da die neue Fachstelle erst seit kurzem besteht. «Zumindest haben wir keine Kenntnis von einem anderen Konzept.» Man sei immer noch dabei, eine Bestandesaufnahme zu machen, hielt sie fest.

Die Jugenddelegierte will das Bösinger Grundlagenpapier als Beispiel für andere Gemeinden übernehmen und übersetzen. «Wir haben zugestimmt. Es lässt sich aber nicht überall eins zu eins anwenden. Jede Gemeinde muss für sich den Prozess durchmachen und die eigene Situation analysieren», erklärt Yvonne Jungo dazu. im

Mehr zum Thema